Thüringens oberster Datenschützer, Lutz Hasse, warnt vor WhatsApp!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Großteil der Internetnutzer verwendet auf dem Smartphone den Messengerdienst WhatsApp, Thüringens Datenschützer Lutz Hasse ist allerdings von dem Messenger wenig begeistert. Hasse hat abermals vor dem PRIVATEN Gebrauch von WhatsApp gewarnt, denn der Messengerdienst wird von einem Großteil der Nutzer rechtswidrig zum Einsatz gebracht!

Um was geht es im Detail?

Jeder Nutzer erlaubt nämlich WhatsApp, dass alle Kontaktdaten des eigenen Smartphones ausgelesen werden dürfen. Dadurch erhält WhatsApp automatisch Zugriff auf alle Kontakte und zwar auf jene, die ein Nutzer in seinem Adressbuch gespeichert hat.

Was bedeutet das?

Eigentlich müsste man sich von jedem einzelnen Kontakt die Zustimmung dafür einholen, ob der jeweilige Kontakt dies überhaupt möchte, doch dies macht so gut wie niemand. Aus diesem Grunde sei die Verwendung von Whatsapp für private Nutzer rechtswidrig! Bereits 2017 gab es Spekulationen über mögliche Abmahnungen von WhatsApp-Nutzern, bislang sind aber keinerlei Fälle bekannt geworden.

Wir von Mimikama haben bereits im Jahr 2016 darüber berichtet!

Die im Jahre 2016 herausgegebenen AGB von WhatsApp machen die Nutzung eigentlich unmöglich, denn man bestätigt, dass man autorisiert ist, fremde Telefonnummer weiterzugeben. Doch dem ist nicht so.

Wir haben im Zuge unserer Recherche im Jahre 2016 einen Absatz in den AGB von WhatsApp gefunden, der die eigentliche Nutzung von WhatsApp unmöglich macht.

Warum? Es geht um folgenden Absatz in den AGB:

image
(zu finden unter der Überschrift: “Über unsere Dienste”)

Im Wortlaut:

Adressbuch. Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können.

WhatsApp löschen!?

Eigentlich müsste man WhatsApp sofort von seinem Handy entfernen, denn niemand von uns ist autorisiert, Telefonnummern von der eigenen Kontaktliste weiterzugeben, egal ob an WhatsApp oder sonst jemanden.

Ob das praktikabel ist, kann man nun in Frage stellen, aber offiziell ist niemand von uns ein Telefonbuchanbieter! Es handelt sich quasi um einen datenschutzrechtlichen Verstoß, denn man kann nicht über die Köpfe seiner gespeicherte Kontakte hinweg entscheiden.


In eigener Sache: Wir arbeiten mit Telegram!

Neben unseren Facebookseiten “mimikama” und “Zuerst denken – dann klicken”, kann man uns auch auf Twitter, Instagram und YouTube folgen!

Nun haben wir uns entschlossen, auch einen Kanal bei dem Messengerdienst “Telegram” zu eröffnen! So sind unsere Leser noch näher bei uns und werden laufend über aktuelle Artikel und Aktivitäten bei Mimikama informiert.

Was ist Telegram?

Der Telegram Messenger ist, ähnlich wie WhatsApp, ein kostenloser, Cloud-basierter Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones, Tablets und PCs. Benutzer von Telegram können Textnachrichten, verschlüsselte Nachrichten, Fotos, Videos und Dokumente austauschen.

Hier eine kurze Anleitung, wie man sich auf Telegram mit uns verknüpfen kann.


1. Du bist bereits bei Telegram:

a. Suche nach “mimikama” oder folge folgendem Link: t.me/mimikama_zddk und

b. tippe auf “Beitreten”.


2. Du bist noch nicht bei Telegram:

a. Hole dir die “Telegram-App” aus deinem Store. Registriere dich und

b. Suche nach “mimikama” oder folge folgendem Link: t.me/mimikama_zddk und

c. tippe auf “Beitreten”.

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady