Ein maskierter Mann gab eine Botschaft in ausländischer Sprache ab! Der Vater eines Kindes verwechselte jedoch nur den Empfänger!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Polizei Heilbronn berichtet, stellt das Video aus WhatsAppgruppe keine Gefahr dar.

Was am frühen Morgen bei den Eltern eines Sontheimer Kindergartens verständlicherweise zu großem Aufruhr führte, stellte sich nach intensiven Ermittlungen der Polizei als Verwechslung dar. In der WhatsAppgruppe der Eltern wurde in der Nacht zum Freitag ein Video hochgeladen, in welchem ein maskierter, dunkelhäutiger Mann in ausländischer Sprache eine Botschaft abgab.

Das Video wurde nach jetzigen Erkenntnissen der Polizei vom Vater eines in den Kindergarten in Sontheim gehenden Kindes eingestellt. Er selbst ist nicht auf dem Video zu sehen. Stattdessen ist in dem Video die politische Botschaft eines Oppositionellen aus Togo zu sehen, der auf die dortige Regierung schimpft und daher zu Zwecken der Nichterkennbarkeit maskiert ist.

Der Vater, selbst Togolese, wollte das Video an einen Landsmann senden und verwechselte die Empfänger, sodass das Video in der WhatsAppgruppe des Kindergartens landete. Um sein Missgeschick zu beheben, trat er aus der Gruppe aus, was verständlicherweise für weitere Verwirrung gesorgt hat.

Der 46-Jährige Familienvater lebt bereits seit 1999 in Heilbronn und hat sowohl die deutsche als auch die togolesische Staatsbürgerschaft. Die Polizei hat in den Morgenstunden die Klärung des Vorfalls sehr ernst genommen, da zunächst nicht klar war, welche Botschaft aus dem Video hervorgeht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady