Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mit einem dubiosen Video via WhatsApp hat ein 18-Jähriger einen Polizeieinsatz ausgelöst!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Immer wieder kommt es wegen falschen WhatsApp-Kettenbriefen bzw. Nachrichten zu unerwarteten Folgen, wie erst zuletzt im Fall von “Hannes B.”. Wir haben hier “„Sag mal bitte allen Leuten…“ darüber berichtet.

Nun löst ein WhatsApp-Video sogar einen Polizeieinsatz aus!

Gar nicht zum Lachen war Einsatzkräften, die am vergangenen Montag zu einem Notfall nach Walldürn gerufen wurden. Ein Bekannter eines Mannes hatte einen Whatsapp-Eintrag gefunden, aufgrund dessen angenommen werden konnte, dass sein 18-jähriger Freund eine Überdosis Tabletten genommen haben könnte.

Selbst der ersten an der Wohnung eingetroffenen Polizeistreife erzählte der junge Mann zunächst, dass er Tabletten geschluckt habe. Erst später gestand er dann, dass alles nur ein Spaß war.

Er hatte vorgetäuscht, die Tabletten geschluckt zu haben und habe sich dann angeblich benommen auf die Couch gelegt. Er hatte aus Spaß alles gefilmt und ins Netz eingestellt.

Die Polizei und der Rettungsdienst prüfen nun, welche Kosten dem jungen Mann auferlegt werden können. Aus Sicht der Polizei handelte es sich um ein missbräuchliches Herbeiführen eines Polizeieinsatzes, der nach geltender Rechtsprechung kostenpflichtig ist.

Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady