Neuer Unmut macht sich unter den WhatsApp Usern breit. Zuerst die beiden blauen Häkchen und nun wird auch noch angezeigt WANN eine Nachricht gelesen wurde. Und dies auf die Minute genau.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit der neuesten Version von WhatsApp können ab sofort die Nutzer auch sehen, WANN eine Nachricht zugestellt wurde und WANN der Empfänger die Nachricht gelesen hat.

Wie funktioniert das?

Android- und Windows-Phone Nutzer

Android- und Windows-Phone Nutzer müssen einfach eine versendete Nachricht länger gedrückt halten.

Es erscheint im oberen Bereich ein Menü. In diesem erkennt man dann einen Infobutton.

image

Tippt man auf diesen, dann erscheint ein Infofenster mit allen Sendeinformationen.

image

Hier erkennt man, dass die Nachricht am 13.11.2014 um 19:57 Uhr  ZUGESTELLT – und das diese im selben Moment auch GELESEN wurde!

Info: “Zugestellt” bedeutet nur, dass ein User die Nachricht zwar bereits empfangen- diese aber noch nicht gelesen hat. Steht jedoch “Gelesen” oder “Gesehen”, dann hat der Empfänger diese auch gelesen.

iPhone-Nutzer

iPhone-Nutzer müssen einfach bei einer Nachricht einfach von rechts nach links wischen.

image

Hier erkennt man, dass die Nachricht “gestern” um 19:03 Uhr ZUGESTELLT wurde, diese aber erst 10 Minuten später, also um 19:13 Uhr GELESEN wurde!

Funktioniert auch bei Gruppen-Chats!

Hat man innerhalb einer Gruppe eine Nachricht versendet, dann kann man über den Infobutton sehen, wann jedes EINZELNE Mitglied die Nachricht empfangen und gelesen hat.

image

Hier ein Beispiel einer Nachricht, die NICHT EMPFANGEN und NICHT GELESEN wurde.

image

Zuerst die Blauen Haken und nun die Minutengenau Lesebestätigung.

Der Druck unter den Usern wächst. Überhaupt bei den Jugendlichen (sozialer Druck?), denn wenn man nicht sofort antwortet muss man ständig damit rechnen, dass man vom Absender zur Rechenschaft gezogen wird.

Vielleicht aber wird es auch hier so sein, dass User diese Option genau so kritisieren wie vor Kurzem die blauen Haken und das WhatsApp seinen Nutzern es ermöglich wird, diese Option, genau so wie die blauen Haken, zu deaktivieren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN