Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Verwirrung unter den WhatsApp Nutzern. Nachdem es in letzter Zeit etliche WhatsApp Kettenbriefe sowie Fake-Updates zum Thema WhatsApp gab, ist nun die Verwirrung komplett.

Heute, 21.3.2014, gab es nun tatsächlich ein Update.

Diese sieht so aus:

WhatsApp Update 21.03.2014

Die Info als Text:

Diese Version von WhatsApp ist sei 21.03.2104 veraltet. Gehe bitte zu Google Play, um die aktuelle Version herunter zu laden.

Dein aktuelles Datum ist 21.03.2014. Sollte das Datum nicht richtig sein, kontrolliere bitte die Einstellungen deines Geräts und starte WhatsApp neu.

Herunterladen

Klickt der Nutzer nun auf “Herunterladen” dann wird er zum Google Play Store weitergeleitet.

DIESES UPDATE IST KEIN KETTENBRIEF UND DAHINTER VERSTECKT SICH AUCH KEINE ABOFALLE. DIESES UPDATE STAMMTE DIREKT VON WHATSAPP!

Das Update muss man auch machen, denn sonst kann man WhatsApp nicht mehr nutzen.

Die Aktuelle Version lautet: 2.11.186

ZWANGSUPDATE IST ZU GROSS?

Viele User berichten, dass dieses Update ein Problem bereitet. Angeblich sei kein Speicherplatz mehr vorhanden!
13 MB ist das Update groß und trotz freiem Speicher kann es nicht installiert werden.

Einige User haben deswegen WhatsApp deinstalliert und erneut heruntergeladen. Dieser Versuch scheiterte ab im Moment, denn es hieß, dass WhatsApp bald installiert wird. Einige Nutzer berichteten auch, dass es einen “-101” Fehler gab. (Was auch immer dies für eine Fehlermeldung ist)

Wir denken, dass WhatsApp dieses Problem in Kürze lösen wird.
HABT IHR AUCH DIESES PROBLEM?

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady