So wie es den Anschein macht, bringt WhatsApp eine neue Funktion heraus. Es handelt sich um “Status-Updates”. Der Grund dafür ist, dass WhatsApp am 24.2.2017 seinen 8. Geburtstag feiert Smiley

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

WhatsApp wird mit dieser neuen Funktion immer mehr zu einem sozialen Netzwerk, denn der User bekommt nun die Möglichkeit ein “Status-Update” zu veröffentlichen.

Hierbei geht es darum, dass der User schreiben und posten kann, was er gerade macht. Dazu zählen auch Videos und Fotos.

Hinweis: Laut WhatsApp ist die Statusmeldung ebenfalls verschlüsselt (Ende-zu-Ende Verschlüsselung)

Nach 24 Stunden ist jedoch damit Schluss!

Einträge die via “Status-Update” veröffentlicht werden, verschwinden jedoch nach 24 Stunden wieder automatisch. Zu sehen bekommt man dies unter dem neuen “STATUS”-Button.

image

Die Kollegen von allfacebook.de schreiben noch zusätzlich:

In der Praxis sieht das Feature dann fast genauso aus, wie wir es von den Instagram Stories schon kennen. Auch die Grundfunktionen sind gleich:

  • Statusupdates werden im neuen „Status“ Tab innerhalb von WhatsApp angezeigt
  • Eine Statusupdate ist bildschirmfüllend und kann aus einem Foto, Video oder GIF bestehen
  • Über Filter, Stifte und Sticker können die Status Updates nochmals personalisiert werden
  • Einzelne Statusupdate werden aneinander gehängt, daraus ergibt sich dann eine chronologische Geschichte
  • Nach 24 Stunden werden die Geschichten automatisch gelöscht
  • Die Status Updates können für alle Kontakte oder auch nur für einzelne Kontakte veröffentlicht werden
  • Einzelne Status Updates können auch spezifisch an Kontakte geschickt werden
  • Status Updates können von den Kontakten kommentiert werden
  • Als Ersteller des Status Updates sieht man, wer die den Status schon angesehen hat

HINWEIS: Es kann sein, dass diese Neuerung nicht bei allen Nutzern gleichzeitig zur Verfügung stehen wird. Daher um etwas Geduld!

Kann dann z.B. so aussehen:

image

Weitere Infos bei WhatsApp

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady