Die Masche ist schon alt – trotzdem versuchen Betrüger immer wieder mit gefälschten E-Mails im Namen von WhatsApp Daten abzufischen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

“Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement!”

So versuchen die Betrüger Internetnutzer in die Falle zu locken. Indem man auf den Link klickt, soll man verhindern können, dass alle Medien wie Videos oder Fotos, verloren gehen.

Alles nur ein Fake – denn man klickt sich direkt in eine Phishingfalle der Kriminellen.

So sieht die E-Mail aus, die so ähnlich auch schon im August 2017 ihr Unwesen trieb:

Screenshot_20180224-112944

Bild im Klartext:

WhatsApp

Ihre jährliche IN-Dienst verfallen in 48 Stunden.
WhatsApp ID : 840599IM
Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement !
Bitte erneuern, so schnell wie möglich den Verlust aller Medien zu vermeiden (Video, Fotos …)

Lasst euch nicht unter Druck setzen! Denn klickt man auf den Link, gelangt man zu einer Eingabemaske.

Hier soll man seine Kreditkartendaten übermitteln…

image

Spielt man den Kriminellen hier seine Daten in die Hände, können diese auf fremde Kosten einkaufen und unter fremdem Namen Verbrechen begehen.

Phishing-Check

Dass es sich bei solchen E-Mails um einen Betrugsversuch handelt, könnt ihr schnell selbst erkennen:

  • WhatsApp ist kostenlos, so etwas wie ein Jahresabonnement gibt es nicht.
  • Als Absender scheint „WhatsApp“ auf, die dazugehörige E-Mail-Adresse zeigt jedoch etwas anderes an.
  • Die gefälschte Nachricht ist fehlerhaft: „Bitte erneuern, so schnell wie möglich den Verlust aller Medien zu vermeiden“ – seriöse Benachrichtigungen sind lektoriert!
  • Der Link „Abonnement“ führt auf eine fremde Webseite, die unter keinen Umständen WhatsApp gehören kann.
  • Die Aufforderung, seine Kreditkartendaten auf einer unbekannten Webseite einzutippen.

Manchmal findet man nur ein paar der aufgezählten Hinweise. Es gibt nämlich auch Kriminelle, wie zum Beispiel diverse Online-Shopping-Betrüger, die ihre Betrugsversuche bereits sehr professionell gestalten.

In diesem Fall jedoch schreit alles förmlich Betrug!

Trotzdem kann man sich einmal verklicken. Und ist man noch recht neu im Umgang mit dem Internet, kann es auch schon mal passieren, dass man seine Daten in falsche Hände gibt.

Also was tun, wenn ich meine Daten bereits eingegeben habe?

Die Watchlist Internet empfiehlt in diesem Fall folgendes:

Nehmen Sie umgehend Kontakt mit Ihrem Kreditkarteninstitut auf. Erklären Sie Ihrem Gegenüber, dass Sie Opfer eines Datendiebstahls geworden sind und auf einer gefälschten Website Zahlungsinformationen bekannt gegeben haben. Klären Sie die weitere Vorgehensweise ab, damit Sie keinen Schaden erleiden. Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

Verschieben Sie die angebliche WhatsApp-Nachricht in Ihren Spam-Ordner. Das hilft dabei, dass Sie in Zukunft keine vergleichbaren Phishing-Mails mehr erhalten!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady