- Werbung -
Diese Mail kommt nicht von WhatsApp

WhatsApp Phishing: „Ihre jährliche IN-Dienst verfallen“

Von | 11. November 2019, 13:45

Immer wieder wird behauptet, dass WhatsApp kostenpflichtig werden würde. Diese Gerüchte machen sich Betrüger zunutze, um abzukassieren.

- Werbung -

So wird in einer Mail behauptet, dass der „jährliche IN-Dienst“ für WhatsApp verfallen würde, weswegen man eine Jahresgebühr entrichten müsse, um WhatsApp weiter nutzen und seine Date behalten zu können.

Die falsche Mail von WhatsApp

Screenshot: mimikama.at

Im schönsten schlechten Deutsch steht in der Mail, die nur augenscheinlich von WhatsApp kommt:

„Ihre jährliche IN-Dienst verfallen in 48 Stunden.
WhatsApp ID : 840599IM
Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement !
Bitte erneuern, so schnell wie möglich den Verlust aller Medien zu vermeiden (Video, Fotos …)“

Klicken wir auf den Link in der Mail werden wir sofort von Kaspersky gewarnt:

Kaspersky-Warnung vor dem Link in der angeblichen WhatsApp-Mail

Screenshot: mimikama.at

Ohne Onlineschutz kommen wir auf eine dubiose Seite, die nichts mit WhatsApp zu tun hat, aber Kreditkartendaten haben möchte:

Die falsche WhatsApp-Seite

Screenshot: mimikama.at

Viele Nutzer sind verunsichert, denken sich aber nichts dabei, die geringe Summe von 99 Cent zu überweisen.
Das Problem ist dann allerdings, dass Kriminelle nun die sensiblen Kreditkartendaten besitzen und diese entweder im Darknet verkaufen oder selbst damit im Internet auf Kosten des Nutzers einkaufen können.
Die mit den Daten bestellten Waren werden zumeist irgendwo ins Ausland geliefert, so dass die Hintermänner nur sehr schwer ausfindig zu machen sind.

Aktuelles Top-Thema:
» Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Fazit

WhatsApp ist und bleibt kostenlos, es gibt auch keinerlei Pläne oder Ankündigungen, dass die App künftig irgendwann kostenpflichtig werden würde.
Mails dieser Art sollten am besten sofort gelöscht werden, keinesfalls den Link in diesen Mails anklicken.
Betroffene sollten so schnell wie möglich bei ihrem Kreditkartenanbieter die Karte sperren lassen!

- Werbung -
- Werbung -