Geld versenden über den WhatsApp-Messenger

Whatsapp Payment: Geld versenden über den WhatsApp-Messenger

Von | 3. Februar 2020, 11:30

WhatsApp Payments wird aktuell noch getestet und soll noch heuer in ausgewählten Regionen starten

Geld versenden mit „Whatsapp Payment“ über den WhatsApp-Messenger – Das Wichtigste zu Beginn:

  1. Neues Feature „WhatsApp Payment“ aktuell in der Testphase
  2. Geld senden und empfangen via WhatsApp schon bald möglich
  3. Verknüpfung von WhatsApp mit Bankkonto nötig

Neue Funktion „WhatsApp Payment“

Mit diesem neuen Feature soll es WhatsApp-Nutzern möglich sein, Geld zu senden und auch zu erhalten. Dazu ist es nötig, seinen WhatsApp-Account mit seinem Bankkonto zu verknüpfen.

Mark Zuckerberg erklärt, dass die neue Funktion aktuell noch getestet wird, aber noch heuer in ausgewählten Regionen ausgerollt werden soll. Damit soll der Facebook-Konzern im kommenden halben Jahr noch „große Fortschritte“ machen.

- Werbung -

Rollout noch unklar

„WhatsApp Payment“ wird bereits seit längerem in Indien getestet. Vermutlich wird der Dienst auch hier offiziell an den Start gehen.
In welchen anderen Ländern WhatsApp-Payment bald genutzt werden kann, ist noch nicht klar. Österreich wird vermutlich nicht zu den Start-Regionen gehören.

Geld einfach und sicher übermitteln

David Wehner, Finanzchef von Facebook, gibt in einem Bericht bei Pymnts.com an, dass es Facebook nicht darum ginge, viel Geld damit zu verdienen, da die potenziellen Umsätze in einem geringen Bereich anzusetzen seien.

„Es geht wirklich darum, Menschen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, Geld so einfach und sicher zu senden und zu empfangen, wie Nachrichten“, so Wehner.

WhatsApp-Nutzer würden durch die Nutzung dieses Features wohl auch stärker an den Messenger-Dienst gebunden werden, was für Facebook einen Vorteil gegenüber Konkurrenzprodukten bedeuten würde.

Passend zum Thema: Würdet ihr WhatsApp fürs Bezahlen nutzen?

Quelle: Futurezone.at
Artikelbild: Shutterstock / By cybrain

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -