Nach vielen Diskussionen über die Sicherheit bei WhatsApp und auch einigen Problemen bei bisherigen Verschlüsselungen, nutzt WhatsApp nun die Verschlüsselung von Textsecure.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Textsecure ist selbst ein freier Messenger, welcher auf Android zum verschlüsselten und sicheren Nachrichtenaustausch genutzt wird. Sowohl bei Textsecure, als auch dann wohl bei den zukünftigen WhatsApp-Versionen wird ein Ende-zu-Ende Schlüssel genutzt, der die Nachrichten an andere Benutzer sichern soll.

ThaW1
(Bildquelle: Denise  / pixelio.de)

Die Verschlüsselungsfunktion von Textsecure gilt als besonders sicher und dürft somit, sofern von WhatsApp korrekt implementiert, den Messenger wieder aus der Datenschutzkrise holen und in diesem Punkt auch wieder konkurrenzfähig machen.

Ende-zu-Ende Schlüssel

Das bedeutet, dass nur die Endnutzer, also die Personen, welche sich die Nachrichten zusenden, diese auch entschlüsseln können. Dieses geschieht natürlich völlig automatisch, aber mit dieser Verschlüsselung ist ausgeschlossen, dass z.B. WhatsApp als Dienst keinen Zugriff auf die ausgetauschten Nachrichten hat, aber aufgrund der eingebauten „perfect forward secrecy“ auch unbefugte Dritte im Nachhinein keinen Zugriff auf die Nachrichten haben.

ThaW2
(Screenshot: whispersystems.org)

Bisherige Version

Bisher betrifft diese Verschlüsselung lediglich die aktuellste Androidversion, und daher wird der Schlüssel bisher auch nur in Verbindungen zwischen exakt diesen Versionen genutzt. Alle anderen Verbinden, also wenn ein Client ein iPhone oder ein Android mit älterer Version ist, verlaufen weiterhin ohne diese neue Verschlüsselungsversion.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady