Faktencheck:
Faktencheck: "Am Montag, 12.11.2108, löscht WhatsApp deine Daten..."
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hilfe!! WhatsApp will all meine Daten löschen!?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Da wir momentan vermehrt Anfragen erhalten, widmen wir uns diesem Thema nochmals.

Es geht dabei um die neuen Richtlinien von WhatsApp:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Der 12. November 2018, er könnte ein Tag der bösen Überraschung für Dich werden. Alle alten Chats bei Whatsapp sind dann weg, wenn Du sie nicht vorher gesichert hast! Wir erklären Dir, was Du tun musst, um das zu verhindern.

Der Faktencheck

Ab dem 12. November 2018 gelten neue Richtlinien, die die Speicherung von WhatsApp Inhalten betreffen.

Im August 2018 verschickte Google E-Mails mit dem Hinweis, dass aufgrund einer neuen Vereinbarung zwischen WhatsApp und Google gesicherte Inhalte von WhatsApp nicht mehr auf dein Google Drive-Speicherplatzkontingent angerechnet werden.

… Diese Richtlinien gelten ab dem 12. November 2018 für alle Nutzer, wobei sich die Speicherplatzfreigabe bei manchen schon früher bemerkbar machen kann. Damit keine gesicherten Inhalte verloren gehen, empfehlen wir, Inhalte aus WhatsApp bis zum 12. November 2018 manuell zu sichern.

Kollege Ralf beschreibt weiter:

Zusätzlich enthält die Mail noch einen Link, der auf die FAQ-Seite von WhatsApp führt und den Text der Mail noch einmal auf englisch zeigt, sowie die Bitte, den WhatsApp-Client vor dem 30. Oktober zu sichern, um bereits gesicherte Inhalte zu aktualisieren.

Was bedeutet das für mich?

Google Drive ist ein Cloud-Speicher. Das bedeutet, dass jeder Nutzer grundsätzlich 15 GB Speicherplatz online zur Verfügung hat, um Dateien abzulegen. WhatsApp nutzte bisher diese 15 GB mit aus. Bei so manchem Nutzer führte das zu Problemen, wenn über WhatsApp viele Videos und Bilder gepostet wurden: Dann sind die Sicherungen nämlich locker mehrere Gigabyte groß. Die Folge: Diese 15 GB schrumpfen recht schnell, und irgendwann ist der Speicherplatz verbraucht.

Nun haben Google und WhatsApp ein Abkommen getroffen:
Künftig werden eure WhatsApp-Daten nicht mehr auf diesen Speicherplatz angerechnet! Das ist schonmal gut, somit habt ihr dann also wieder die vollen 15 GB an Speicherplatz.

Damit Google und WhatsApp das aber machen können, müssen erst einmal die „Altlasten“ auf den Google Drive Speicherplätzen gelöscht werden. Genau deswegen bittet euch Google darum, alte Daten zu sichern, da alles, was über ein Jahr alt ist, gelöscht werden wird.

Und wie mache ich das?

Wenn ihr diese alten Daten nicht mehr braucht, müsst ihr gar nichts machen. Die Daten werden dann Anfang November einfach von eurem Google Drive gelöscht.

Möchtet ihr die Daten allerdings behalten, müsst ihr einfach nur eure Sicherung aktualisieren. Dann hat die Sicherung ein aktuelles Datum und wird nicht von Google Drive gelöscht.

Dazu geht ihr im WhatsApp-Client auf Einstellungen, dann auf Chat und auf Chat-Backup.

Zwar werden die Daten auch lokal auf dem Smartphone gespeichert, jedoch wären die Daten dann weg, wenn ihr euch ein neues Smartphone zulegt. Deswegen ist es sinnvoll, gelegentlich eure Daten zu sichern oder gleich ein regelmäßiges Backup in den Einstellungen einzurichten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady