In den letzten knapp 7 Jahren haben wir immer wieder ĂŒber fiese und falsche WhatsApp-Nachrichten berichtet. Viele von diesen Nachrichten fĂŒhrten in eine Abofalle oder im schlimmsten Fall fing man sich einen Trojaner ein.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es gibt aber auch WhatsApp-Nachrichten bzw. Kettenbriefe, die meist unter Kindern versendet werden. In diesen befinden sich auch keine Links und Verweise auf dubiose Webseiten oder sonst etwas, sondern sie bestehen nur aus einem Text, in den meisten FĂ€llen mit Emojis versehen. Wie gesagt, diese Nachrichten richten zwar keinen Schaden an, sind aber nervig und der Inhalt der Nachrichten stimmt nicht. Anbei ein paar Beispiele von aktuellen Kettenbriefen auf WhatsApp (Dank an Mike fĂŒr die Zusendung).

image

DIE NEUEN HERBST EMOYIS SIND DA SCHICKE DIESE NACHRICHT AN 15 KONTAKE UND
DIESER KREIS  LEUCHTET GRÜN WENN DU ALLES RICHTIG GEMACHT HAST ES IST KEIN FAKE

image

„Es hat ein mĂ€chen geschrieben, bitte schick es weiter.
Hallo ich bin teresa figaldo. Heute ist das 26 Jahr dass ich tod bin. Wenn Du dies nicht an 20 Personen schickst, schlafe ich heute neben dir im Bett, FÜR IMMER Wenn Du es nicht glaubst, schreib meinen Namen in Google. Wer es nicht glaubt, schaut Euch das Video an.“

image

Whats App wird 11Jahre alt. Du bekommst 100 neue Smileys wenn du diesen Brief an 10 andere Leute schickst also auf was wartest du leg sofort los sonst wird Whats App noch 12 Jahre alt also beeil dich

Info: Wenn du diesen Brief an 10 Kontakte geschickt hast Leuchtet dieser Hacken GrĂŒn auf!!!

☑

Hier eine Übersicht aller WhatsApp-Kettenbriefe, die wir in den letzten Jahren gesammelt haben.

-Mimikama unterstĂŒtzen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast


Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die WerbeertrĂ€ge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte fĂŒr alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhĂ€ngige EnthĂŒllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schĂ€tzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer fĂŒr Medien, fĂŒr alle zugĂ€nglich zu sein und nicht nur fĂŒr ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine UnterstĂŒtzung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende UnterstĂŒtzungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady