Stimmt es, das der Messengerdienst WhatsApp seit 1.7.2017 nicht mehr auf alten Handys läuft?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Seit einigen Tagen macht auf Facebook ein Statusbeitrag die Runde, welcher von “Film.TV” veröffentlicht wurde. In diesem heißt es, dass Whatsapp auf bestimmten Handys nicht mehr funktionstüchtig sein. Dem ist so, denn am 1. Juli 2017 wurde der Support für unten angeführte Betriebssysteme sowie Geräte eingestellt.  Bereits zu Beginn des Jahres 2017 des Jahres hat WhatsApp den Support für einige Smartphones und Betriebssysteme eingestellt. Wir haben hier darüber berichtet.

Damals mussten User jedoch nicht befürchten, dass der beliebte Messenger- Dienst von WhatsApp nicht mehr funktioniert. Als User bekam man eine sechsmonatige Frist und diese läuft nun am 30. Juni 2017 aus. Für den Nutzer bedeutet dies nun folgendes:

Man verzichtet auf WhatsApp- oder man muss sich ein neues Smartphone zulegen.

Somit sehen sich folgende Plattformen mit einem Aus ab Anfang 2017 konfrontiert:

  • BlackBerry OS und BlackBerry 10
  • Nokia S40
  • Nokia Symbian S60
  • Android 2.1 und Android 2.2 (also älter als 2.3.3)
  • Windows Phone 7
  • iPhone 3GS/iOS 6

Warum das Ganze?

Da WhatsApp-von 1,2 Milliarden Nutzer verwendet wird, muss u.a. die App immer wieder verbessert werden. Hier ist es wiederum so, dass die unterschiedliche Betriebssysteme und Geräte den Support schwierige machen. Daher werden Geräte und System aus der Liste entfernt, welche nur noch wenig verwendet werden

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady