Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie Chip und Giga berichten, soll der grüne Haken-Emoji für Ottonormalverbraucher von WhatsApp bald nicht mehr so einfach zur Verfügung stehen, sollte man ihn als Teil seines Anzeigenamens verwenden wollen.

So soll der Haken ähnlich wie bei Facebook in Zukunft als Verifizierungssymbol für seriöse Geschäftskunden dienen.

Nutzer können so auf einen Blick erkennen, ob es sich um einen “offiziellen” Account einer Firma, eines Prominenten, Politikers oder anderen in der Öffentlichkeit stehenden Personen handelt.

Zukunftspläne noch nicht bestätigt

Ob WhatsApp-Aufkäufer Mark Zuckerberg tatsächlich den Haken exklusiv für Geschäftskunden aufbehalten will, ist noch unklar.

Zumindest will WABetaInfo durch einen Blogeintrag bestätigen können, dass es bald so sein wird:

So soll das “Haken-Verbot” in der Beta-Version für Windows Phones der Version 2.17.234 aufgetaucht sein.

WhatsApp als Kommunikationsplattform für Firmen

Nachdem Mark Zuckerberg 2014 WhatsApp für mehr als 19 Milliarden US-Dollar erstanden hatte, blieb der Dienst dennoch kostenlos und verzichtet bis jetzt auf Werbung.

Die Idee, WhatsApp als Kommunikationsplattform mit Kunden von Firmen zu etablieren, liegt deshalb nahe.

Es bleibt spannend, ob ein grüner Haken als “Ausweis” für genügend Transparenz sorgen wird und die Tests, einen Business-Bereich zu implementieren, erfolgreich sind.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady