Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kann man die Warnungen bezüglich WhatsApp Gold getrost ignorieren oder ist tatsächlich etwas dran an der Warnung vor dem Trojaner?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhalten momentan sehr viele Anfragen zu einer Warnung, die per WhatsApp Nachricht verschickt wird.

Darin wird davor gewarnt, dass man auf gar keinen Fall ein Update zu WhatsApp Gold installieren soll, da es sich um einen Trojaner handelt.

Um diese Nachricht geht es:

2017-10-19_09_17_57-(38)_mimikama_–_Opera

Quelle: Nutzeranfrage WhatsApp / Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

ACHTUNG im Radio und im Internet laufen schon die Warnungen!!!
Wenn Update kommt für Whats App Gold ,nicht installieren.
Ist ein Trojaner der Whatsapp versucht zu hacken!
Bitte schickt das weiter !!!
Ist auch gefährlich für Kontakte!!! lg
Steht auch bei ZDF !!!
Link

Wenn eine reale Warnung zum Kettenbrief mutiert

Zuallererst:

Es gibt im Moment KEIN WHATSAPP GOLD!

Aber: Das gab es wirklich einmal und zwar vor zwei Jahren.

Im Juli 2015 hatte man sich tatsächlich vor einer Fake-WhatsApp Version, nämlich dem WhatsApp Gold, in Acht nehmen müssen, denn der Link führte direkt in eine Abofalle.

Heute wird diese veraltete Warnung trotzdem noch verschickt und schürt Panik, wo keine sein müsste, denn WhatsApp Gold gibt es schon lange nicht mehr.

So entpuppt sich die WhatsApp Gold Warnung im Jahre 2017 als ordinärer Kettenbrief.

Ergebnis:

Bei dieser Warnung handelt es sich um einen Kettenbrief, der eine Eigendynamik entwickelte.

Zur Zeit muss sich keiner vor WhatsApp Gold fürchten.

Dieser Warnung war einmal aktuell, ist sie aber jetzt im Moment nicht mehr!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady