WhatsApp geht gegen Coronavirus-Fakenews vor

WhatsApp geht gegen Coronavirus-Fakenews vor

Von | 20. März 2020, 10:32

Fehlinformationen verbreiten sich leider rasend. Sehr beliebt sind dafür Messenger-Dienste wie WhatsApp.

WhatsApp geht gegen Coronavirus-Fakenews vor – Das Wichtigste zu Beginn:

WhatsApp reagiert auf die Verbreitung von Fakenews zum Thema Coronavirus und richtet für seine Nutzer einen Informationshub ein. Außerdem spendete das Unternehmen eine Million Dollar an eine international tätige Fact-Checking-Initiative.

Verbreitung von Fakenews über Messenger-Dienste

Die Neuigkeiten und Berichte zum Thema Coronavirus überschlagen sich. Täglich erhält man unzählige neue Informationen. Leider kommt es gerade bei Messenger-Diensten wie WhatsApp zur Verbreitung von Fakenews.

- Werbung -

Informationshub für WhatsApp-Nutzer

Nun hat sich das Unternehmen dazu entschieden, gegen die Verbreitung von Fakenews vorzugehen und einen Informationshub für Nutzer eingerichtet.
Damit möchte WhatsApp dazu beitragen, dass es nicht zur weiteren Verbreitung von Falschinformationen kommt und diese so gut wie möglich eingedämmt werden können, um auch eventuelle Panik zu vermeiden.

Es werden Links zu seriösen gelistet und auch Tipps an Nutzer weitergegeben, wie man zur Vermeidung von Falschinformationen beitragen kann.

Eine Million Dollar-Spende an Fact-Checking-Initative

Diese Initiative wird von der WHO und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen unterstütz, wie man im „Techcrunch“ lesen kann.

WhatsApp unterstützt mit einer Spende in der Höhe von einer Million US-Dollar das Poynter Institute, von dem das International Fact-Checking Network (IFCN) betrieben wird. Diese Organisation beschäftigt mehr als 100 Angestellte in 45 Ländern.

Quelle: Business Insider
Artikelbild: Henryk Ditze / Shutterstock

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -