Neue WhatsApp-Funktion: Farbe ändern? Ein Fake!
Neue WhatsApp-Funktion: Farbe ändern? Ein Fake!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Getäuscht und in die Irre geführt. Wenn man es bemerkt, ist es meist zu spät!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir warnen vor Mitteilungen auf WhatsApp, in denen auf eine neue WhatsApp-Funktion hingewiesen wird. Was hier passiert und warum viele Menschen darauf hereinfallen, zeigen wir hier!

Alles beginnt mit einer Nachricht auf WhatsApp. Diese Nachricht kommt typischerweise natürlich von einer Person ais der eigenen Kontaktliste. Die Nachricht ist zudem so verfasst, als wurde sie auch tatsächlich von dem Absender geschrieben:

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Das ganze ist natürlich ein Trick, denn es handelt sich um eine automatisch generierte Nachricht, die auf das persönliche Vertrauensverhältnis zwischen Absender und Empfänger setzt. Der Empfänger vertraut dem Inhalt, weil er oder sie ja den Absender kennt.

Viraler Unsinn!

Folgt man nun diesem Link, dann landet man auf einer Webseite, die ein wenig einem Store anmutet. Ein Counter, der ein wenig Zeitdruck vermitteln soll (und übrigens keine wirkliche Funktion hat) läuft herunter. Deutlich sichtbar ist die Aufforderung, dass man dieses Angebot mit entweder 20 Personen oder in drei Gruppen teilen soll:

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Ab dieser Stelle wird bereits deutlich, dass dieses gesamte gebilde unseriös ist! Der Zwang zum Teilen zeigt, dass man irgendeinen Unsinn viral gehen lassen soll.

An dieser Stelle taucht nun auch die anfangs empfangene Nachricht wieder auf, denn folgt man der Aufforderung, diese Seite zu teilen, dann geschieht das mittels einer automatischen Nachricht, so wie man selbst eine empfangen hat. Man wird nun selbst zum Absender und lockt andere auf diese Seite.

Was passiert denn nun?

In unserem Testdurchlauf ist am Ende rein gar nichts passiert, es öffnete sich lediglich ein Provisionsgewinnspiel. Man kann also davon ausgehen, dass die gesamte Masche nichts anderes als ein viraler Klickköder ist, der so viele Menschen wie möglich in ein Provisionsprogramm locken soll.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at
-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady