WhatsApp schränkt Funktion zur Weiterleitung wegen Fake-News-Verbreitung ein!
WhatsApp schränkt Funktion zur Weiterleitung wegen Fake-News-Verbreitung ein!

WhatsApp: Messages nur noch an fünf Leute

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der beliebte Messenger WhatsApp beschränkt die Weiterleitungsfunktion von Nachrichten an maximal fünf Kontakte. Die Maßnahme soll einer Unternehmenssprecherin zufolge ab sofort überall implementiert werden und hat demzufolge für alle Nutzer Auswirkungen.

Hintergrund für das geänderte Feature: Die Facebook-Tochter will auf diese Weise die Verbreitung von Falschmeldungen und Gerüchten einschränken.

Erst Android-, dann iOS-Nutzer

Von den Änderungen zuerst betroffen sein sollen einem „Reuters“-Bericht zufolge Android-User. Wenig später, so heißt es in dem Bericht, sollen auch Smartphone-Anwender mit Apple-Geräten und iOS-Betriebssystem ein entsprechendes Update erhalten.

Bisher konnten Nutzer der populären WhatsApp-Anwendung Nachrichten an bis zu 20 Personen oder Gruppen weiterleiten und damit schnell eine breite Masse erreichen.

WhatsApp hatte bereits seine Nutzer in Indien entsprechend eingeschränkt. Das Unternehmen hatte diese Maßnahme als Antwort auf einige User umgesetzt, die gefälschte oder bewusst manipulierte Filme unter anderem von Kindesentführungen über den Dienst an viele Kontakte weiterleitete.

Ausschreitungen und sogar Lynchmorde an mutmaßlichen Tätern auf dem Subkontinent waren die Folge. WhatsApp hat global derzeit rund 1,5 Mrd. Nutzer.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext