Fiese Mail unterwegs!

WhatsApp-Warnung: „Ändern Sie Ihre Kommunikationseinstellungen“

Von | 11. Juni 2019, 13:09

Wie bitte? Das WhatsApp-Konto muss aktualisiert werden? Mimikama erklärt den Betrug dahinter:

Netter Versuch! Doch wir haben ihn durchschaut. Was da so harmlos per E-Mail daherkommt, ist ein fieser Betrugsversuch, der sich als eine WhatsApp-Kontoaktualisierung ausgibt.

Was da passiert: Der Absender dieser E-Mail gibt sich als WhatsApp aus. Dabei wird das Logo des Messengers missbräuchlich verwendet, um Echtheit vorzutäuschen. Gleichzeitig wird behauptet, man müsse innerhalb von 48 Stunden die eigene Identität bestätigen, um WhatsApp weiter nutzen zu können. Das liest sich so:

Hallo,
Aufgrund der neuen Bestimmungen, die in Kraft getreten sind, müssen Sie Ihr Konto aktualisieren, um unsere Dienste ohne Unterbrechung weiter nutzen zu können.

Bitte beachten Sie, dass dieser Schritt wichtig ist. Wenn Sie die nächsten 48 Stunden nicht handeln, werden wir gezwungen, Ihren Zugang dauerhaft zu sperren.

Screenshot Mimikama.at

Screenshot Mimikama.at

Am Ende zeigt sich jedoch das wahre Gesicht dieser Mail: Wer der vermeintlichen Prüfung folgt, wird auf eine gefälschte Webseite gelockt. Dort soll man persönliche Daten angeben. Da diese E-Mail NICHT von WhatsApp stammt, legt man hier seine Daten in die Hände von unbekannten Betrügern. Vorsicht!

Man kann sich merken: WhatsApp benötigt keine Aktualisierung der Nutzerdaten! Wenn Ihr daran Zweifel habt, dann öffnet einfach Euer WhatsApp und schaut auf der offiziellen Seite von WhatsApp nach, ob es dort irgendwelche entsprechenden Ankündigungen gibt. Aber klickt bitte keine Links in dubiosen Mails an, die ganz offensichtlich von Betrügern kommen!

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -