WhatsApp: Der Fake vom hackenden martinelli-Video

WhatsApp: Der Fake vom hackenden martinelli-Video

Von | 20. März 2020, 13:18

Man kann der Technik ja schon einiges zutrauen, aber dass Videos auf WhatsApp nun sogar hacken können?

- Werbung -

Seit Jahren schon gibt es die Warnung vor einem gefährlichen „Martinelli“-Video. Dieses Video soll nach Aussage des Kettenbriefs in der Lage sein, das Smartphone zu „hacken“, sobald man es öffnet. Das gesamte Gerät soll danach unbrauchbar sein.

Um diese WhatsApp-Nachricht handelt es sich:

Der angebliche martinelli-Virus

Der angebliche martinelli-Virus

„Morgen soll ein Video auf WhatsApp kommen, genannt martinelli. Bitte nicht öffnen. Er hackt Dein Telefon und kann nicht mehr repariert werden. Auch WhatsApp Gold Updates nicht anklicken.
Kam gerade in den Nachrichten und wird als sehr ernst eingeschätzt. Bitte weiterleiten.“

Aktuelles Top-Thema:
» Betrüger geben sich per Mail als Facebook aus und übernehmen Konten!
- Werbung -

Seit 2017 – Und immer noch ein Fake!

Tatsächlich geht dieser Kettenbrief bereits seit 2017 um, damals noch auf Italienisch… mag einer von euch mal ausrechnen, wieviele „Morgen“ es seitdem gegeben hat, an denen jenes Video angeblich auf WhatsApp erscheinen soll?

Die spanische Polizei wies damals auch auf Twitter hin, dass es sich um einen Fake handelt:

Und was hat es mit WhatsApp Gold auf sich? Die ganze Geschichte rund um den WhatsApp Gold Fall gibt es hier zu lesen.

- Werbung -
 

Fazit:

Es gibt weder einen Virus, noch ein Video, und die Updates zu WhatsApp Gold sind ebenfalls an den Haaren herbeigezogen.

Am besten man unterbricht die Kette, indem man die Nachricht nicht weiter teilt, sondern löscht und den Absender darüber informiert, dass es sich um einen Kettenbrief handelt und es diesen Virus nicht gibt.

Trotzdem sollte man immer wachsam bleiben, was man über WhatsApp erhält. Auch wenn ein Freund oder Familienmitglied die Nachricht geschickt hat, sollte man nicht alles einfach wahllos anklicken oder weiterleiten.

Es gibt genug Phishingversuche, Datenklau und Trojaner, die auf diese Weise verschickt werden – doch der “Virus Martinelli” gehört nicht dazu.

- Werbung -
- Werbung -