Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

(Ironie) „Liebe WhatsApp-Nutzer! Wir (das Mimikama-Team) haben WhatsApp für 6 Trilliarden Dollar gekauft und erst einmal sämtliche Sicherheits-Funktionen abgeschaltet.“ Sarkastisches Smiley (/Ironie)

Nein, haben wir natürlich nicht, aber der Rest ist wahr. Mit der neuen Version 2.11.9 für WhatsApp, welche sowohl für Android als auch für iOS am 8.9. erschien, wurden sämtliche benutzerdefinierte Einstellungen zum Datenschutz zurückgesetzt.

Dies bedeutet, dass sowohl der „Zuletzt online“-Status als auch das eigene Profilbild und der Statusspruch für jeden einsehbar ist.

image

Ja, aber…. Warum?

Natürlich können wir darüber nur spekulieren, jedoch kann man davon ausgehen, dass dies im Zuge der Neuerungen von WhatsApp evtl. nötig war, da man mit der neuen Version z.B. auch die Kamera per Schnellzugriff nutzen als auch Videos bearbeiten kann, bevor man sie versendet… eine Funktion, die zumindest es neu erlauben muss, Zugriff auf die Kamera zu bekommen.

Wahrscheinlich wurden deshalb der Einfachheit halber sämtliche Sicherheitsfunktionen zurückgesetzt, aber eine vorherige Info der Programmierer wäre trotzdem wünschenswert gewesen.

Und was mach ich nun?

Keine Panik, das Problem ist schnell gelöst.

iOS:

WhatsApp starten  > Einstellungen  > Chat-Einstellungen > Erweitert > Den „Zuletzt gesehen Zeitstempel“ ganz nach link verschieben, somit wird der Status, an dem man zuletzt online war, verborgen.

Android:

WhatsApp starten > Einstellungen > Account > Datenschutz > Wer kann meine persönlichen Infos sehen

In den genannten Menüs kann man dann auch sämtliche anderen Sicherheitseinstellungen überprüfen und ggf. nachkorrigieren.

Autor: Ralf. mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady