Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Tausende kostenlose Schuhe von Adidas. Dies ist das Versprechen eines WhatsApp-Kettenbriefes, der im Moment die Runde macht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wichtiger Hinweis: Erwähnte Marke (adidas) hat mit der Betrugsmasche nichts zu tun. Sie selbst wurde hier Opfer, indem ihr Name missbräuchlich verwendet wird, um Nutzer in die Falle zu locken!

Es handelt sich um diese Nachricht, die im Moment versendet wird! Angeblich würde adidas sein 93-jähriges Jubiläum feiern und schon alleine dies stimmt nicht, denn adidas wurde erst im Jahre 1949 gegründet und kann somit gar keine 93 Jahre alt sein! Dies aber nur am Rande!

Adidas verlost 5000 kostenlose Paar Schuhe

Die Nachricht im Wortlaut:

Adidas verlost 5000 kostenlose Paar Schuhe zum 93-jährigen Jubiläum. Holen Sie sich Ihre kostenlosen Schuhe bei: http://www.adîdas.com/kostenlose-schuhe/  .

Handelt es sich hierbei um eine Aktion von “adidas”?

Nein! Sieht man sich den Link genauer an, dann erkennt man auf dem “i” von adidas ein kleines “Dach”. Sprich: Es handelt sich hierbei um ein “Sonderzeichen” und um keine echte Domain der Firma adidas, welche hier zu finde ist.

Sieht man sich den Link genauer an, dann erkennt man auf dem “i” von adidas ein kleines “Dach”. Sprich: Es handelt sich hierbei um eine “Sonderzeichen”

Detailanalyse

Folgt man der Nachricht auf Whatsapp, dann öffnet sich folgende Webseite:

Folgt man der in fragwürdigem Deutsch verfassten Nachricht auf Whatsapp, dann öffnet sich folgende Webseite:

Der Nutzer muss nun einige Fragen beantworten, bis er dann am Ende diese Botschaft an 20 seiner WhatsApp-Kontakte weiterleiten soll. Durch diesen Schritt werden im Moment Tausende WhatsApp-Nachrichten verbreitet und die virale Welle nimmt ihren Lauf.

Der Nutzer muss nun einige Fragen beantworten, bis er dann am Ende diese Botschaft an 20 seiner WhatsApp-Kontakte weiterleiten soll.

Hat der Nutzer dies erledigt, kann er sich nun angeblich seine “Schuhgröße auswählen” und seine Daten angeben!

HINWEIS: Bei jedem Klick, den wir bei unserer Recherche getätigt hatten, landeten wir immer wieder auf einer anderen Landingpage!

Einmal landeten wir bei einem REWE-Gewinnspiel und ein anderes Mal wiederum bei einem Ryan-Air Gewinnspiel.

image

image

image

Ergebnis:

Konsumenten werden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in die Irre geführt. Am Ende geht es um persönliche Daten der Nutzer.

Was die meisten hier nicht bedenken ist, dass es um IHRE DATEN geht. Sprich, die eigenen Daten werden in eine dubiose Datenbank eingespeist und der jeweilige Teilnehmer darf sich in Folge auf etliche WERBEMAILS, WERBEANRUFE uvm. “freuen”.

Aber nicht nur das!

In den meisten Fällen werden solche Nutzerdaten auch weiterverkauft. So ein Datensatz kann dem Verkäufer dann schon ein paar Euro einbringen.

… Datensammler und Lead Generierer

Exakt DIESE Methode, nur eben mit anderen Gutscheinen als Köder, haben wir schon öfter gefunden. So sammeln neben Proleagion mit derselben Methode auch andere Lead Generierer Daten – sehr zum Ärger der als Lockvögel genutzten Firmen. Bisher sind uns dabei meist Proleagion, adpublisher, red lemon media GmbH, Lead Spot Media, 7sections GmbH und Planet49 aufgefallen.

Es handelt sich also hierbei um Vortäuschung falscher Tatsachen durch Datensammler!

Dem User wird hier etwas versprochen und vorgegaukelt, was gar nicht stimmt. Der Statusbeitrag erweckt beim User den Anschein, als könne er Geschenkkarten erhalten oder in anderen Fällen z.B. Flugtickets gewinnen, doch dem ist nicht so.

FINGER WEG von solchen GEWINNSPIELEN! Niemand hat etwas zu verschenken.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady