Betrüger geben sich als “WhatsApp” aus und versenden abermals gefälschte E-Mails und behaupten, dass das jeweilige WhatsApp Konto abgelaufen sei!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit einer bereits bekannten, aber noch immer wirkungsvollen Masche, werden immer wieder WhatsApp-Nutzer übers Ohr gehauen. Angeblich sei WhatsApp “abgelaufen” und der Nutzer soll nun für 0,99 $ seine Mitgliedschaft aktualisieren. Mache man dies nicht, dann werde das WhatsApp-Konto innerhalb von 48 Stunden gelöscht!

Beispiel der aktuellen E-Mail, die soeben wieder die Runde macht:

Viele  Nutzer lassen sich leider hier täuschen, denn der Absender, so macht es zumindest den Anschein, ist WhatsApp selbst!

image

Klickt nun ein Nutzer auf den „Zahlen“ Button, dann öffnet sich folgende Webseite im Internet:

image

Ja, es macht den Anschein, als würde es sich um eine Webseite von WhatsApp handeln, denn das Logo und die Farben stimmen überein, jedoch wird man hier Opfer einer fiesen Masche.

Sobald man hier Daten von sich preis gibt, landen diese sofort 1:1 in den Händen der Betrüger. Darunter sind

  • der vollständige Name
  • das Geburtsdatum
  • die Kreditkartennummer sowie
  • die Telefonnummer.

Mimikama-Tipp:

WhatsApp selbst nimmt per E-Mail niemals Kontakt mit Ihnen auf, denn sie haben in Ihrem Konto nur die aktuelle Telefonnummer hinterlegt. Mit diesen Daten können Betrüger ggf. auf Ihre Kosten einen Identitätsdiebstahl vollziehen. Sollten sie so eine E-Mail bekommen, dann ab in den Papierkorb damit und keinesfalls den Link in der E-Mail anklicken!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady