Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und es ist wieder einmal soweit! Irgendjemand hat den CEO Jim Balsamico “sauer” gemacht. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass es sich um Essig handelt. Und das Wort “Balsamico” ist wahrscheinlich das einzige Wort, dass an folgender Nachricht stimmt. Der Rest, der wieder einmal auf Whatsapp und Facebook die Runde macht, ist erstunken und erlogen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit rund 1450 Tagen geistert bereits ein Kettenbrief herum, der uns immer wieder aufs Neue verwundert. Wobei uns nicht der Kettenbrief in diesem Sinne verwundert, sondern wie lange sich dieser schon hält und wie oft dieser noch immer versendet wird.

Das erste Mal haben wir im November 2012 darüber berichtet. (Findet man heute noch auf Facebook vor)

image
(29.11.2012)

Und nun wird dieser abermals versendet, geteilt, kopiert, eingefügt uvm.

image
(6.10.2016)




Der Inhalt als Wortlaut:

*WhatsApp wird* *heruntergefahren am 28. Januar*
*Nachricht von Jim Balsamico (CEO der WhatsApp) Wir haben zu viele Nutzer auf WhatsApp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, betrachten wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird WhatsApp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt*

Tja, was sollen wir dazu sagen?

Nichts, außer das es sich noch immer um einen FAKE, einen HOAX, eine FALSCHMELDUNG handelt. Mehr können wir auch 4 Jahre später noch immer nicht tun. Auch WhatsApp selbst hat bereits im Jahre 2012 eine Stellungnahme dazu abgegeben

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady