- Sponsorenliebe | Werbung -

In China werden Babys gegessen? Wieder einmal wird ein Video munter in den sozialen Netzwerken geteilt und versucht China damit in Verruf zu bringen.

 

Was sehen wir in dem Video?

Ein Tisch mit grüner Plastik- oder Gummidecke auf dem eine erschreckend große Zahl toter Babys liegt. Frauen mit und ohne Mundschutz legen die Babys zurecht, ja man könnte meinen es sei ein Grabbeltisch, jedoch ist der reale Hintergrund zu diesem Video mindestens ebenso erschütternd wie das „In China essen sie Babys“ Gerücht.

image

In Thailand wurden im Jahr 2010 etwa 2000 tote Föten bei einer illegalen Abtreibungsklinik gefunden. In Thailand sind Abtreibungen nur bei Vergewaltigung, Inzest oder bei Gefahr für das Leben der Mutter erlaubt.

Die Ermittlungen wurden nicht nur auf Bildern, sondern auch auf Videos festgehalten, eines dieser Videos haben wir hier vor uns.

Aber es liegt ja nichts näher als es direkt mit China und dem dort vermeintlich weit verbreiteten Kannibalismus in Verbindung zu bringen.

Kann man machen, muss man aber nicht, denn wie gesagt, die Wahrheit ist in diesem Fall schon schlimm genug.

Bedenklich wird es in meinen Augen, wenn die Verteiler sich nicht von ihrer Form der Realität abbringen lassen, sondern diese schlicht mit der Realität vermischen, nur um ihre krude Anti – China Theorie aufrecht erhalten zu können.

In diesem Fall können wir Like-Geilheit wohl ausschließen, wahrscheinlicher ist eine große Portion Unkenntnis über China gepaart mit einer Unmenge an Vorurteilen.

Macht es im Endeffekt aber nicht wirklich besser.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady