Seit Anfang Dezember 2015 macht auf Facebook ein Statusbeitrag die Runde, der mittlerweile knapp 5.000x geteilt wurde. Angeblich wurde ein Dachdecker-Lehrling, der seit seiner Geburt ein Loch im Herzen hat, vom Krankenhaus wieder weg geschickt, obwohl es ihm sehr schlecht ging. Was sagt das Krankenhaus zu diesem Vorwurf?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Hier der erwähnte Statusbeitrag

image

Im Wortlaut:

VORFALL IM KH-RIED IM INNKREIS:

Ein 16. jähriger Dachdecker- Lehrling hat seit Geburt ein Loch im Herzen. Trotz vieler Einwände seiner Mutter gegen diesen anstrengenden Beruf, wollte er ihn dennoch erlernen!
Gestern, 30. 11. …. kam es jedoch auf der Baustelle zu einem Zwischenfall…
Dem jungen Mann wurde schlecht und die Überkeit wurde noch heftiger. Seine Kollegen verständigten sofort die Rettung und auch seine Mutter….. Mit Blaulicht und lebensrettenden Massnahmen im KW…..ging’s ab ins nahegelegene Spital – Ried im Innkreis!
Dort angekommen wartete auch schon des Patientens Mutter,
die ihn bis in die Aufnahme Abteilung begleitete……
Was dort dann passierte mit denn Ärzten, spotet jeder Beschreibung….nach einem kurzen
Check wurde er nach ausserhalb des KHes zu einem Spezialisten verwiesen.
Als der Bursche dieses hörte fing er an zu weinen und schrie:“ Bitte, bitte helft mir doch….Mama, ich will doch noch nicht sterben!“……
Nicht einmal von seinem Flehen liesen sich die Ärtze erweichen….
ER WURDE WIEDER WEGGESCHICKT!!!!!!!!!
Was jedoch dem Ganzen noch die Krone aufsetzt: ……Auf dem langen Gang der Station wimmelte es nur so von Asylanten jeglicher Hautfarben. Aus allen geöffneten Untersuchungszimmern hörte man
unverständliche Stimmen und Geschrei…..
WAS SAGT UNS DASS??????

Weit haben wir es gebracht,…… Österreicher ziehen überall nur die Arschkarte…..sind fleissig arbeitende Jugendliche / Leute – wenn sie mal Hilfe benötigen würden….. nichts mehr wert???

Und wenn mir jetzt noch einmal jemand von Nächstenliebe spricht und mir erklären will….Die Asylanten brauchen unsere Hilfe,
dem spucke ich ins Gesicht!!!!!!

(Geschehen meiner Freundin und ihrem Sohn)

DARF GERNE GETEILT WERDEN…..
SOLCHE ZUSTÄNDE/MISSSTÄNDE MÜSSEN VERBREITET WERDEN.


SPONSORED AD

Was sagt das Krankenhaus zu diesem Vorwurf?

Auf der Facebook-Seite gibt es mittlerweile einen Statusbeitrag dazu:

image
Screenshot: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

Im Wortlaut:

Richtigstellung von Anschuldigungen
*******************************************
Es kursieren im Netz Gerüchte, die massive Vorwürfe gegen das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried beinhalten. Deshalb stellen wir fest:

1. Der Patient ist nicht am Montag von der Arbeitsstelle gekommen, sondern ist am Samstagabend kurz vor Mitternacht ins Krankenhaus gekommen.
2. Der Patient wurde in unserer Zentralen Aufnahme- und Erstversorgungseinheit untersucht und die nötigen diagnostischen und therapeutischen Schritte wurden eingeleitet. Eine stationäre Aufnahme war nicht erforderlich.
3. Zur Zeit der Behandlung des Patienten befanden sich nur wenige Patienten in der Zentralen Aufnahme- und Erstversorgungseinheit.
4. Wir sind für alle Menschen da!
Uns ist es in diesem Zusammenhang wichtig festzustellen, dass wir alle Menschen, die bei uns Hilfe suchen, nach den aktuellen Standards der Medizin unabhängig von Alter, Religion, Herkunft oder Hautfarbe behandeln. Das entspricht auch unserem christlichen Werteverständnis.

Ebenfalls wurde auf der Webseite folgendes veröffentlicht!

image

Ebenso bitten wir, an dieser Stelle auch unseren Nachtrag zu beachten!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady