Updates zum Fall des “Rentner-Mörders” aus Berlin: Die Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin bittet um Hinweise zu dem festgenommenen Tatverdächtigen Josef SZCZUREK.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes ermittelt aktuell in Zusammenhang mit dem Mord an dem Rentner Heinz NEIDHARDT, der am 9. Januar 2017 tot in einer Tiefkühltruhe in seiner Wohnung in der Hosemannstraße 18 in Prenzlauer Berg gefunden wurde, sowie zu dem Verschwinden der Rentnerin Irma KUROWSKI.

Frau KUROWSKI wohnte offiziell bis zum Jahr 2002 in der Naugarder Straße 49 in Prenzlauer Berg. Seit Ende 2000 fehlt von ihr jedes Lebenszeichen.

Es muss davon ausgegangen werden, dass auch Frau KUROWSKI einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist.

Der festgenommene 55-jährige Beschuldigte Josef SZCZUREK ist dringend verdächtig, beide Taten begangen zu haben.

Wir berichteten darüber:

“Rentner-Mörder” in Berlin festgenommen

Die 8. Mordkommission fragt:

  • Wer kennt den Beschuldigten Josef SZCZUREK?
  • Wer kann Angaben zu dessen persönlichen Kontakten und Aufenthaltsorten machen?

täter
Quelle: Polizei Berlin

Von besonderem Interesse sind dabei die Jahre 2000 bis 2008.

Hinweise nimmt die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 888, per E-Mail an [email protected] oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady