Polizei sucht Straftäterin nun mit Foto.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachtrag zur Pressemitteilung: „Festnahmen nach der Nachttanz-Demo – Straftäter schlagen Scheiben ein und zünden Autos an“ (ots vom 10.04.16, 10:05 Uhr)

Am Samstagabend (9.4., 23:30 Uhr bis 23:40 Uhr) nahmen Polizisten drei Frauen und einen Mann nach Brandstiftung und Sachbeschädigung fest. Die Straftäter aus den Reihen der Teilnehmer der Nachttanz-Demo zündeten unmittelbar nach Demonstrationsende an der Hafenstraße und am Hafenweg Autos an und warfen Scheiben an Häusern ein. Am Hafenweg brannte ein Mercedes vollständig aus. Bei der Durchsuchung der festgenommenen Personen fanden die Beamten unter anderem Sturmhauben, Handschuhe, Kopflampen, Klebstoff und Feuerzeuge. Bei den Tätern handelt es sich um eine 19-jährige Münsteranerin und einen 20-jährigen Mann aus Wasserburg am Inn. Die beiden anderen Frauen konnten sich nicht ausweisen und machen keine Angaben zu ihrer Identität. Sie befinden sich weiterhin in Gewahrsam. Die Ermittlungen dauern an.

Nach der sogenannten „Nachttanzdemo“ am Abend des 9. Aprils, zündeten Straftäter Autos an und schlugen Scheiben an Fahrzeugen und Haustüren ein.

Die Polizei nahm noch am Abend unmittelbar nach der Tat vier Personen, davon drei Frauen vorläufig fest. Es handelt sich hierbei um zwei 19- und 31-jährige Täterinnen aus Münster und einen 20-jährigen Täter aus Wasserburg am Inn.

Die Identität der dritten weiblichen Beschuldigten konnte bis heute nicht ermittelt werden.

image

Die Polizei sucht nun mit einem Foto nach dieser Frau und fragt: Wer kann Angaben zu der Identität der unbekannten Täterin machen?

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

Quellen:

Presseportal.de: Festnahmen nach der Nachttanz-Demo – Straftäter schlagen Scheiben ein und zünden Autos an

Presseportal.de: Wer kennt diese Frau? – Polizei sucht Straftäterin nun mit Foto

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady