-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Vorsicht! Die Klickfallen sind wieder unterwegs und haben es auf Facebook-Zugangsdaten abgesehen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wer sich hier durch die Köder klickt und nicht aufpasst, wird am Ende ein kompromittiertes Facebookkonto haben. Denn der Köder, welcher von den eigenen Freunden (ungewollt) verbreitet wird, führt in eine Klick – und Phishingfalle.

image

Am  Anfang findet sich dieser Statusbeitrag. Auf gebrochenem Deutsch bekommt man mitgeteilt, dass es sich um ein Video aus Deutschland handeln soll, in dem ein Paar angeblich Sex auf einem Parkplatz eines Krankenhauses in Deutschland habe.

AUfgeklärte Facebooknutzer wisssen: hier gibt es kein Video. Neugierige Facebooknutzer klicken jedoch, denn es könnte ja mal was dran sein.

Wieder eine Niete

Und es werden auch immer Nieten bleiben, denn die Köderbilder, welche zu haarsträubenden und schamlosen Videos locken sollen, führen immer in irgendwelche Gefahren.

image

In dem Fall des angeblich schamlosen Parkplatzvideos gelangt man auf eine Seite, welche gleich mehrere angebliche Hardcoreclips präsentiert. Doch am Ende entpuppen sich alle Video als Fallen:

Unsere Sicherheitssoftware schlägt direkt Alarm! Und das mit gutem Grund.

image

Denn ohne diese Warnung gelangt der Besucher auf eine Phishingseite

Vorsicht! Dieser Login ist nicht echt

Ein Popup weißt den Besucher darauf hin, eine “Facebook Video Application” freigeben zu müssen. Das ist natürlich Unsinn, es gibt hier keine solche App, sondern das Formular hat es auf die Nutzerdaten abgesehen.

image

Wer nun hier vertrauensvoll seine Daten eingibt, hat faktisch gesehen seine Facebookdaten an Betrüger gegeben.

Im Hintergrund

Auf der ursprünglichen Videoseite indes erscheint immer noch kein Video (es wird auch niemals das gewünschte Video erscheinen). Stattdessen wird man aufgefordert, selbst diesen Betrug zu verteilen.

image

In die Falle getappt?

Am besten ändere sofort zunächst Deine Primäre E-Mail Adresse bei Facebook, sowie anschließend Dein Passwort.

Beobachte alle protokollierten Sitzungen und beende auch Vorsichtshalber alle Aktivitäten.

image

Ebenso aktiviere die Einstellung “Anmeldungswarnungen”. Hier wirst Du direkt benachrichtigt, sollte jemand fremdes, dessen Standort oder Hardware für Dein Konto ungewöhnlich ist, versuchen sich einzuloggen.

image

Wenn Du Deine Rufnummer bei Facebook hinterlegt hast, aktiviere auch hier die Benachrichtigung. Sollte nun jemand fremdes sich einloggen, wird diese Person zunächst blockiert und Du bekommst eine Meldung.