Da haben wir es wieder. Einmal im Netz – immer im Netz. Überhaupt jene Schwachsinnigen Beiträge die eigentlich Hass- und Hetze schüren, sich aber als Satire tarnen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Diesen dubiosen “Elternbrief” hatten wir bereits im Juni 2016 bei uns in der Redaktion vorliegen.  Da diese im April 2017 wieder die Runde machen, erneuern wir an dieser Stelle unseren Hinweis darauf, dass es sich bei den vermeintlichen Umschlägen in Briefkästen um Falschmeldungen handelt.

image

Der angebliche Elternbrief als Wortlaut:

Grund- und Mittelschule Terbachtal

Elternbrief

Sehr geehrte Eltern

Bitte nehmen Sie Folgendes zur Kenntnis

Kleiderordnung

Wir bitte Sie, ihre Kinder während der Zeit des Ramadans, vom 06. Juni bis 04. Juli 2016, aus religiösen Respekt, entsprechend einzukleiden. Bitte lassen Sie ihre Kinder weder im knappen Outfit, freizügigen Oberteilen noch mit hoher Beinfreiheit bekleidet, zum Schulunterricht erscheinen. Unser Ziel ist es, den Vorkommnissen des letzten Schuljahres vorzubeugen, damit der gute Ruf unserer Schule weiterhin erhalten bleibt.

gez. Hubert (stellv. Schulleiter)

Terbachtal, am 26. Mai 2016

Sehen wir uns das Bild genauer an!

Am rechten unteren Rand erkennt man: In Satira by Uwe Ostertag

image

Viele User übersehen diesen kleinen aber sehr wichtigen Zusatz und nehmen diesen Elternbrief für bare Münze.

Auch wenn man darüber aufklärt, dass es sich um “Staire” handelt, so bleibt immer ein wenige “Schmutz” daran hängen. Wo wir wieder bei dem Punkt sind: Was darf Satire?

Satire ist das Eine. Hetze, Verleumdung und üble Nachrede aber das Andere.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady