Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zuckerberg verspricht: in Zukunft werde es nicht mehr so viele Spieleeinladungen geben!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Und aus der Nummer sollte er auch nicht mehr rauskommen, denn das sagte er vor laufender Kamera (falls noch kein Video hier erscheint warte bitte ein paar Sekunden).

Q&A with Mark from Delhi, IndiaWatch the full video of today’s Townhall Q&A with Mark at the Indian Institute of Technology (IIT) Delhi.

Posted by Q&A with Mark on Mittwoch, 28. Oktober 2015

Damit sollte er den Nerv vieler Facebooknutzer getroffen haben: In einer Fragestunde in Delhi im Indian Institute of Technology antwortete Zuckerberg, dass er sich darum kümmern werde, die Menge an nervigen Spieleeinladungen einzudämmen. Zumindest für die Nutzer, welche generell kein Interesse an Spieleanwendungen haben.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Wann genau das so weit ist, dass hat er nicht gesagt. Ebenso gab er zu, dass dieser Schritt lange gar nicht auf dem Plan stand und erst mit den immer häufiger Auftretenden Bitten nach Eindämmung nun angegangen werde.

Bis es so weit ist …

So lange musst Du Dir selbst helfen, wenn Dich Spieleeinladungen helfen. Das ist nicht schwer: wenn eine Benachrichtigung über eine Einladung ankommt, fährt man mit dem Mauscursor auf den rechten Rand dieser Meldung. Zwei kleine Symbole sieht man dann eingeblendet: einen Kreis und ein Kreuz. An dieser Stelle auf das Kreuz klicken.

image

Danach wird man gefragt, ob man die Benachrichtigungen der entsprechenden App deaktivieren möchte. Bestätigt man dies, so ist zumindest von dieser einen Anwendung Ruhe.

image

Weiterführende Angabe: Zuckerberg in Delhi (Indien), das gesamte Video auf Youtube gibt es hier.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady