-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Viele Nutzer wundern sich, viele Nutzer sind verunsichert und einige wiederum lachen darüber. Es geht um diesen Statusbeitrag, zu dem wir im Moment Anfragen bekommen:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Der Titel: Michael Wendler überfällt Bank mit Heissklebepistole!

Im Artikel selbst, der auf der Webseite “24aktuelles.com” verfasst wurde (mehr dazu weiter unten) steht:

Miami: Da staunten die Angestellten der United Bank of America nicht schlecht als am 08.03.2017 um 9.13 Uhr Ortszeit ein unmaskierter Mann die Bankfiliale in Miami betrat und den Berater am Bargeld-Ausgabeschalter mit einer Heissklebepistole bedrohte. Der unmaskiete schrie laut „good morning in the morning and give me all your money“ jedoch verursachte der vermeintliche Bankräuber lediglich lautes Gelächter als die Beschäftigten der Bank feststellten das die Waffe die er trug lediglich eine Heissklebepistole war. In der späteren Vernehmung gab er dann zu „ich dachte mich kennt hier eh keiner deshalb habe ich mich gar nicht erst verkleidet“ so das FBI. Ob Ihn nun eine Strafe erwartet bleibt abzuwarten denn auch die Beamten des FBI haben sich köstlich amüsiert. Sollte er doch ins Gefängnis müssen bleibt ihm ja noch den Schrei „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ zu rufen – ob es Ihn in Amerika auch nach 3 Tagen aus dem Knast katapultiert bleibt abzuwarten.

Natürlich stimmt der gesamte Inhalt NICHT!

Über die Seite 24aktuelles.com haben wir im Jahr 2016 sehr oft berichten müssen, denn auf dieser Seite wurden Hunderte Fake-Artikel zum Thema “Horror-Clowns” veröffentlicht.

Volkshobby “24aktuelles”

Ach komm, haben da jetzt Viele ein neues Hobby gefunden? Fakes getarnt als News zu verbreiten? Augenscheinlich ist das so und wenn man genau liest und hinschaut gehen viele dieser Fakes auch in Ordnung.

Manche sind halt gut gemacht, andere schlechter. Doch sie haben alle etwas gemeinsam: sie lagern auf der Webseite “24aktuelles.com”. Und das bedeutet: man sollte unter dieser Adresse keine echten News erwarten.

Bekannt wurde diese Plattform durch die Clownwarnungen: wir haben auf dieser Plattform weit über 400 Fakemeldungen bezüglich Horrorclowns gefunden. So langsam beginnt bei vielen Nutzern jedoch bezüglich Clownwarnungen eine gewisse Grundskepsis zu entwickeln, so dass viele Teilnehmer sozialer Netzwerke bereits die Quelle “24aktueelles” in Bezug auf Clownwarnungen kennen und somit direkt wissen: diese Meldung ist erfunden.

Mittlerweile rückt auch der Charakter der Warnungen, welche dort veröffentlicht werden, immer mehr in den Bereich der grotesk-absurden Informationen.

24aktuelles.com – ist eine Internetseite die zur Unterhaltung dient, die falschen News werden von unseren Usern verfasst. Alle Nachrichten dieser Seite sind frei erfunden und fiktiv, es ist alles nur Spaß! Keine der Fake News sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden.

Man kann aber nicht alles machen

Dennoch: auch auf 24.aktuelles wird nicht alles geduldet: Leser haben die Möglichkeit, Inhalte zu melden. Unter jedem Artikel findet sich der verlinkte Hinweis “Einen Missbrauch melden”, welcher eine E-Mail an “support@mediavibes.com” darstellt und als Betreff die entsprechende URL des Artikels trägt. Damit dürfte nun klar sein, wo (zumindest redaktionell) die Beschwerdemails der Seite “24aktuelles” landen. Schaut man sich die Webseite von Mediavibes an, so findet man eine Kontaktadresse in Belgien (Eupen), direkt an der deutschen Grenze.

Dass Inhalte auch gelöscht werden, bestätigt das folgende Beispiel: eine dieser erfundenen Meldungen spricht vom Tod der Kanzlerin Merkel.

image

Bei dieser Meldung wurde definitiv eingegriffen und der Inhalt wurde gelöscht. Verfolgt man nun den Link, öffnet sich auf der Webseite der deutliche Inhalt:

Der Witz ist gelöscht worden

Der Witz ist von einer anderen Person gelöscht worden

image

Daher bleibt zu beobachten, wie auf 24aktuelles mit den vielen Panikmeldungen auf Dauer umgegangen wird.