-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Es ist gerade einmal 5 Tage her, dass wir in einem Artikel die alarmistische Berichterstattung in der Boulevardpresse über angebliche Weltuntergänge angemahnt haben und dabei auf die Vielzahl von Artikeln, sowohl von uns, als auch aus anderen wissenschaftlichen Quellen hingewiesen haben, die ganz klar und nachvollziehbar zeigen, dass dies Bullshit ist. Nun kommt eine neue Variante aus dieser Ecke…

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zugegeben, diesmal ist es eine neue Variante, kein Asteroid, kein ominöser Phantasie-Planet, sondern eine Sonnenfinsternis. Dafür ist es aber der gleiche Urheber: David Meade. Dieser durch Bibelverse inspirierte Weltuntergangsprophet und selbsternannte Astronomie-Experte, will in der kommenden Sonnenfinsternis, die am 21. August 2017 auf dem nordamerikanischen Kontinent zu beobachten sein wird, eine der biblischen Plagen sehen. Diese Finsternis soll dann der endgültige Vorbote für die Kollision des (immer noch nicht existierenden) Planeten „Nibiru“ sein.

Auch hier verweise ich noch einmal auf das Blog „Astroticticum Simplex“ des Astronomen Florian Freistetter, der dort in diversen Artikeln sehr akribisch erklärt, warum Nibiru nicht existieren kann.

Aber auch wenn die Variante „Sonnenfinsternis“ neu ist, so handelt es sich trotzdem um den gleichen Bullshit, der in unzähligen Ausprägungen mit penetranter Regelmäßigkeit in einschlägigen Medien immer wieder aufgekocht wird. Man möge an dieser Stelle den inflationären Gebrauch des Wortes „Bullshit“ verzeihen, aber anders kann man so etwas nicht nennen. Anders sollte man es eigentlich auch nicht nennen.

Der Weltuntergang ist Blödsinn, die Angst aber kann real sein

In diesen Artikeln wird zwar am Ende schon irgendwie ausgesagt, dass das alles Blödsinn ist, keinerlei handfeste, belastbare Beweise dafür existieren und die Urheber dieses Geschwurbels auch irgendwie nicht ernst zu nehmen sind, aber zunächst wird mit einem beeindruckend apokalyptischen Vorschaubild und einer reißerischen Überschrift suggeriert, dass die Welt wirklich untergehen wird. Was ich von dieser Praxis halte, weil es eben leider doch Menschen gibt, die so etwas dann glauben und wirklich reale Angst haben, habe ich vor ein paar Tagen in diesem Artikel geschrieben.

So sieht das dann für den „Nur-Überschriften-Leser“ aus, und so bleibt es auch leider in vielen Köpfen hängen:

Screenshot: maennersache.de
Screenshot: Daily Star

Wobei man fairerweise sagen muss, dass der Daily Star den Artikel dahingehend geändert hat, dass nun beim Aufrufen ein direkt am Anfang eingebettetes Video automatisch abgespielt wird, in dem NASA Senior Scientist David Morrison vom Solar System Exploration Research Virtual Institute (SSERVI) auf den Leserbrief eines 12-jährigen Mädchens eingeht, in dem sie fragt, ob sie vor Nibiru Angst haben müsse:

Der Rest des Artikels im Daily Star besteht jedoch aus einer beeindruckenden Galerie von apokalyptischen Bildern und verhältnismäßig wenigen Informationen. Abschließend wird in einer Leserumfrage noch die Frage gestellt, ob man an den „Nibiru-Kataklysmus“ glaubt. Immerhin stimmte ein beachtlicher Anteil von 30% der Befragten mit „Ja“:

Screenshot: Daily Star

Auch wenn die Umfrage nicht repräsentativ ist, so zeigt sie doch, dass der Anteil derer, die sich von solchen Meldungen etwas annehmen, vielleicht größer ist als man meinen würde.

Wer nichts weiß, muss alles glauben

Es mangelt einfach häufig an grundlegendem, fundiertem Hintergrundwissen, hier im Bereich der Astronomie, um klar erkennen zu können, dass diese Meldungen absoluter Blödsinn und rein physikalisch unmöglich sind.

Florian Freistetter hat es in den Kommentaren zu einem seiner Artikel mal sehr schön erklärt: Wenn jemand erzählt bekommt, dass hinter dem Haus ein feuerspeiender Drache sitzt, wird er es wohl nicht glauben, weil er genug über diese Welt weiß, um zu wissen, dass es keine feuerspeienden Drachen geben kann. Wüsste man nun genug über Astronomie, würde man ebenso SELBST erkennen können, WIE unsinnig diese ganze Nibiru-Geschichte ist.

Denn was für diese Leute, die sich von solchen Prophezeihungen beeinflussen lassen, absolut real ist, ist die Angst. Das darf man nicht einfach abtun, sondern man muss es ernst nehmen. Wer wirklich glaubt, Nibiru würde demnächst auf der Erde einschlagen, hat wirklich Angst davor, weil er nicht weiß, was er glauben soll.

 “Glauben” ist der völlig falsche Ansatz! Wir brauchen WISSEN. Die Angst entsteht durch Unwissenheit; sie entsteht, weil man dem Geplapper der Weltuntergangspropheten und der Hysterie der Medien ungeschützt ausgeliefert ist und nicht einordnen kann, ob das was dort gesagt wird Unsinn ist oder nicht.

(Quelle: Florian Freistetter – Wie man keine Angst mehr vor dem Weltuntergang 2012 hat)

Abhilfe schafft hier also nur Wissen. Wer wirklich Angst hat und solche Geschichten glaubt, dem sei angeraten, Bücher über Astronomie zu lesen. Eine Sternwarte zu besuchen, dort nachzufragen, Vorträge und Vorführungen in Planetarien zu besuchen und vielleicht sogar einem astronomischen Verein beizutreten und dort einmal selbst den Himmel mit Teleskopen zu beobachten.

Das Universum ist auch ohne diesen Apokalypse-Bullshit schon spannend genug, und am Ende weiß man so viel über unser Sonnensystem, um selbst zu WISSEN, dass solche Schauergeschichten eben nur Schauergeschichten sind.

Gerne können bei ernsthaftem Interesse entsprechende Literaturempfehlungen oder Kontaktadressen von astronomischen Vereinen über den Autor dieses Artikels bezogen werden: buero@mimikama.at.

Weitere Empfehlungen, wie man sich sinnvoll informieren kann, auch in diesem Artikel von Florian Freistetter.

Autor: Rüdiger