- Sponsorenliebe | Werbung -

Ich als leidenschaftliche Katzenmama feiere natürlich nicht nur an einem Tag des Jahres meine wunderbare Second-Hand-Katze, sondern beinahe jeden Tag. Nichts destotrotz finde ich den Weltkatzentag bombe und das sollte auch mit enormen “Cat-Content” gefeiert werden!

Über die Nützlichkeit der Katzen-Inhalte im Internet kann natürlich gestritten werden. (Weil Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind.)

Doch ich für meinen Teil finde das Dasein von Katzen, sei es in realer oder digitaler Form, äußerst bereichernd.

Schwerer Alltag – leichter Genuss

Niemand kann es verleugnen! Der Genuss von Katzen-Inhalten ist besonders leicht und absolute Schonkost.

Wer’s recht stressig im Leben hat oder sich einfach nur dem Genre des Psycho-Horrorfilms zugeneigt fühlt, der ist bestimmt schon über die Seite Eyebleach.me gestolpert:

image

Quelle: Eyebleach.me

Hier gibt es watteweiche Inhalte, eine eigene Kategorie für “Kitten” oder “Cats” – herrlich!

Mit diesen Bildern kann man Schocks verdauen, oh ja!

Berühmtheiten im Netz

Wem diese Katzen aber noch nicht berühmt genug sind, der kann sich auch niedliche Inhalte von Lil Bub ansehen.

Wie, du kennst Lil Bub noch nicht?

Dabei hat dieser Stubentiger nicht nur seinen eigenen Wikipedia-Eintrag, sondern auch seinen eigenen Bub Store.

Und dabei ist seine Story mehr als herzerwärmend, denn diese kleine Katze ist Second-Hand UND hat besondere Bedürfnisse durch einen seltenen Gendefekt.

Lil Bub ist der beste Beweis, dass Behinderungen ein Lebewesen nicht unbedingt zum Tode verurteilen müssen, vor allem, wenn es Menschen gibt, die hinter ihm stehen!

Der Weltkatzentag

Aber um auf den Weltkatzentag zurück zu kommen …

Gefeiert wird er international am 08. August – also heute. Eingeführt wurde er im Jahr 2002. Der Urheber ist leider unbekannt.

Aber wichtig ist ja die Liebe für die Samtpfoten und vor allem auch ihre neue Rolle in der modernen Zeit: zur digitalen Unterhaltung.

Denn wer kennt sie nicht – Nyan-Cat, eine Animation umspielt von zartem Toast. Ein Ohrwurm, den man schwer wieder loswird:

Fazit:

Um diesen ganzen leicht zu verdauenden Beitrag noch abzurunden: Wusstet ihr, dass Katzen auf einer Frequenz von 300 bis 600 Hertz miauen, wenn sie was von uns wollen?

Das entspricht der Tonlage eines hungrigen Menschenbabys – lasst euch das mal durch den Kopf gehen.

Also meine Penny hat dieses Miauen wahrlich perfektioniert!

Lasst uns die Welt ein bisschen wärmer machen – mit adoptierten Katzen, ihren Spleens, ihrer Anpassungsfähigkeit und ihrem Potential zu viralen Internet-Inhalten!

Happy International Cat Day!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady