Welcome to Germany: Der Fake mit den Vaginakostümen!
Welcome to Germany: Der Fake mit den Vaginakostümen!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Bild zeigt zwei Frauen, die ein Vaginakostüm tragen. Mit ihren Händen halten sie ein Schild hoch, auf dem „Welcome to Germany steht”.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Stellt dies etwa eine Einladung an Asylbewerber und Migranten dar? Sind derartige (vermeintliche) Willkommensgesten Ursache für Mädchenmorde und Vergewaltigungen? „So wirklich wundern sollte man sich ja nicht, wenn mancher Schutzsuchender etwas eigenwillige Vorstellungen von der Verfügbarkeit ungläubiger Frauen hat.” lautet der Tweettext zu einer aktuellen Veröffentlichung dieses Bildes.

Die große Frage ist jedoch, ob dieses Bild in seiner Darstellung echt ist, ja ob diese Frauen überhaupt aus Deutschland kommen?

image

Wir haben bereits im Oktober 2017 über dieses Bild berichtet und konnten damals schon deutlich sagen, dass dieses Bild manipuliert wurde und daher in dieser Form einen Fake darstellt. Augenscheinlich ist das im Juni 2018 wieder in Vergessenheit geraten, daher wiederholen wir an dieser Stelle:

Rückwärtssuche

Wie eine kurze Suche ergibt, sind die zwei Frauen im Vagina-Kostüm zwar real, allerdings steht auf dem Schild ohne Photoshop-Claus etwas völlig anderes, nämlich: „I am woman. Hear my pussy (…)“. Der letzte Begriff ist auf den Bildern nicht komplett abgebildet, heißt aber wahrscheinlich „roar“. Ursprung des Bildes ist der Womens March on Washington, mit dem Frauen gegen die Amtseinführung von Donald Trump demonstrieren wollten.

Die Veranstaltungen am 21. Januar 2017 fanden auch in anderen Städten und Ländern statt.

image

Dabei verkleideten sich zahlreiche Frauen. Als Symbol wurde dort bezugnehmend auf Äußerungen des neuen US-Präsidenten die „Pussy“ herangezogen. Meistens wurde es allerdings nur angedeutet, häufig mit einer pinkfarbenen Mütze mit Zipfeln links und rechts, die Katzenohren andeuten, dem sogenannten Pussyhat (zu Deutsch: Kätzchenhut). Die Frauen auf dem Bild sind hingegen etwas direkter.

Exakt dieses Bild wird auch häufig in Form von Memes genutzt, um sowohl das Anliegen des Womens March, wie auch Feminismus und die Ablehnung von Sexismus abzuwerten und zu verlachen.

Ergebnis

Mit Flüchtlingen hat es jedenfalls nichts zu tun. Es handelt sich hier um eine Photoshop-Manipulation, die einen veränderten Text beinhaltet. FAKE!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady