Wir können entwarnen: Auch an diesem Wochenende besteht keine Gefahr, Handschuhe geschenkt zu bekommen, in denen winzige Nadeln stecken, die mit der Droge Scopalamin getränkt seien.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bei der Grafik, die derzeit über Facebook und WhatsApp versendet wird und welche die Menschen kirre macht, handelt es sich um einen alten Fake. Zu diesem alten Fake gibt es ein paar Dinge zu sagen. Auch wenn der Text etwas anderes behauptet:

  • NEIN, es gibt (und gab auch nie) eine aktuelle Warnung der Polizei
  • NEIN, diese Masche wurde nirgends beobachtet
  • NEIN, es gab keine Opfer diesbezüglich
  • NEIN, Scopalamin kann nicht bei niedriger Dosierung einen erwachsenen Menschen betäuben

Bild könnte enthalten: Text

Und es ist auch egal, wie oft dieser Fake geteilt wird: Er wird dadurch nicht wahr. Und auch nicht wahrer. Er ist und bleibt ein Fake. Zudem ist dieser Fake bereits seit Jahren bekannt und wurde sogar schon durch die Polizei dementiert. Im November 2014 veröffentlichte die Polizei NRW Hagen folgende Statusmeldung:

:

Um es also mit den Worten der Polizei zu sagen: Diese Meldung ist eine Falschmeldung („Hoax“) und stammt definitiv nicht von der Polizei. Sie dient rein der Verunsicherung. Verbreiten Sie bitte eine solche Nachricht im Netz nicht weiter. Zur Aufklärung dürfen Sie dieses Posting hier gerne Teilen. Vielen Dank!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady