Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Jetzt wollen “sie” uns schon die Feiertage wegnehmen! Damit sollte wohl alles klar sein – oder vielleicht doch nicht?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Nein, eher doch nicht. Denn die wutschnaubenden Kommentare unter dieser Statusmeldung zeigen, dass so mancher nicht weit genug gelesen hat.

image

Zumindest ist es tatsächlich so, wie in eine der Anfragen an uns beschrieben: wer auf Google nach Parallelstellen sucht, wird nichts finden. Wie ernst ist daher nun diese Meldung von “neueste-nachrichten.eu” zu nehmen? Ist an folgender Aussage wirklich etwas dran?

Auf Vorschlag von Arbeitsministerin Andrea Nahles und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel werden in Zukunft  sowohl der Oster- und Pfingstmontag als auch der zweite Weihnachtsfeiertag als gesetzliche Feiertage wegfallen.


SPONSORED AD

Das trau ich denen zu!

Genau das ist es, worauf sich viele Kommentare unter dieser Meldung beziehen. Feiertage abschaffen – klingt ja nicht so abwegig, da war doch mal was?Stimmt! Der Buß- und Bettag, jener protestantische Feiertag, der seit 1995 aufgrund der damals neu eingeführten Pflegeversicherung durch Mehrarbeit der Arbeitnehmer ausgeglichen wurde, um keine höhere Abgaben leisten zu müssen (ganz nebenbei: in Sachsen ist er weiterhin ein Feiertag). Ansonsten stehen keine keine Feiertagsabschaffungen zur Debatte, auch wenn der Artikel was anderes behauptet.

Mal in das Impressum schauen.

Wie kommen denn die “neueste-nachrichten.eu” dazu, dass dann zu behaupten? wer steckt denn dahinter? Ein Blick in das Impressum der Neuesten Nachrichten verrät schnell: wir werden uns in Zukunft auch weiterhin am zweiten Weihnachtsfeiertag die Bäuche vollschlagen können.

In diesem Zusammenhang empfehlen wir auch unseren Artikel der große Satirecheck.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady