Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Wer sagt denn, dass nur wir in Mitteleuropa mit dem Phänomen “weißer Bulli” zu kämpfen haben?

Seien wir mal ein wenig weltoffen und schauen wir über den Tellerrand: Huch, auch in den Vereinigten Staaten hat man Angst vorm weißen Bulli!


(Screenshot: CBS Sacramento)

Und ebenso dort schafft dieser Verunsicherung bei Eltern und Kindern.

Zugegeben

Ja gut, hier haben sich die Besitzer ganz kreativ gezeigt und haben den Bulli bemalt. Schön blutrot mit Handabdrücken und der Aufschrift “Free Candy” (Gratis Süßigkeiten), jedoch schon wieder so plakativ, dass man es hätte merken können.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Die ganze Geschichte

Dieser weiße Bulli tauchte auf einmal in Sacramento (Californien) auf. Eltern und Kinder waren ein wenig verschreckt: rote Handabdrücke, verdächtige Aufschrift – das kann doch nicht mir rechten Dingen zugehen. Und so entstanden schnell die ersten Aufnahmen von dem Bulli. Des Rätsels Lösung jedoch ist recht einfach:

Das Pendant aus Amerika ist ein “Joke”

Dieser weiße Bulli gehört einer Familie, welche auf der Durchreise zum “Burning Man” Musikfestival war, welches derzeit in Nevada stattfindet. Nach Angaben der Eigentümer handelt es sich bei der Aufschrift um “a joke”

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady