- Sponsorenliebe | Werbung -

“Viele werden es kennen: Man macht sich einen Tee, oder kocht Eier im Topf und hat entweder nicht perfekt dosiert oder einfach noch Wasser übrig, das man nicht unbedingt wegschütten möchte. Was macht man also damit? “

So beginnt jener Artikel zu dem wir vor kurzem eine Anfrage erhielten:

image

Folgt man dem Beitrag, dann könnte mal als Leser ja direkt ANGST bekommen.

In dem Bericht der auf verschiedenen Seiten, wie z.B hier zu finden ist, steht u.a.

Schauen wir, was eigentlich passiert, wenn Wasser gekocht wird.

Äußerlich beginnt es zu brodeln und zu dampfen. Doch nicht nur das, auch die chemische Zusammensetzung ändert sich. Durch erneutes Aufkochen verändert sich der Sauerstoffgehalt des Wassers und schädliche Stoffe werden eher angehäuft. Bei Tee kann man es sogar schmecken: Tee aus frisch aufgebrühtem Wasser schmeckt anders als bei „wiederverwertetem“ Wasser.

Wenn man Bakterien abtöten möchte, ist das gut, aber wenn das Wasser nun erneut aufgekocht wird, bilden sich aus der veränderten Struktur oftmals giftige Gase und mitunter sogar Giftstoffe wie Arsen, Nitrat und Fluoridverbindungen.  In verschiedenen Studien ist die schädliche Wirkung dieser Fluoridverbindungen auf das Nervensystem und Gehirn nachgewiesen worden.

Damit ist es eigentlich kein Trinkwasser mehr. Auch die eigentlich guten Mineralien wie zum Beispiel Kalzium können Probleme verursachen und Nierensteine begünstigen.

Deswegen solltest du dein einmal gekochtes Wasser im Zweifel nicht erneut aufkochen. Problematisch wird das Ganze natürlich erst beim Verzehr von großen Mengen – die Dosis macht das Gift. Bei kleinen Mengen wie dem Teewasser im Wasserkocher ist es kein großes Problem, aber das Wasser aus dem Topf solltest du lieber zum Blumengießen benutzen. Denn das schadet auf keinen Fall.

Stimmt das?

Blödsinn! Die chemische Zusammensetzung von Wasser kann sich NICHT ändern, sonst ist es nicht mehr Wasser. Zwei Mal aufkochen ist nicht gefährlich, außer man ließ es zu lange herumstehen und es ist kontaminiert, das gilt aber auch für nicht aufgekochtes oder nur einmal aufgekochtes Wasser.

Die Ursache des Gerüchts könnte folgende sein:

Bei vielen Wasserkochern steht eine Warnung in der Gebrauchsanweisung, dass man Wasser nicht zwei Mal aufkochen soll.

Warum? Im Prinzip dient das bloß gegen Verbraucherdummheit: Man soll den Wasserkocher hochheben, reingucken, ausschütten, füllen, aufsetzen… und das alles bloß, damit gewährleistet ist, dass das Gerät nicht trocken erhitzt wird und es zu einem Feuerwerk kommt.

Jens H. aus dem Mimikama- Team hat dies mal aus seiner Sicht bewertet Smiley Siehe: Wasser, dein unbekannter Feind?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady