Eine ungewöhnliche Meldung verbreitete sich Anfang September 2016 auf Facebook.

Demnach soll eine Pizzeria in Recke dem Besitzer eines Hundes 2 Euro für sein Wasser berechnet haben. Was ist da dran?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

clip_image001

Im Statusbeitrag steht:

Wasser für Hund kostet 2 Euro

In einer Pizzeria in Recke kam es jetzt zum Zoff. Ein Hundebesitzer Florian musste für eine mit Wasser gefüllte Schale für seinen Hund Jax zwei Euro bezahlen – mehr als für seine Apfelschorle, die lediglich 1,50 Euro kostet.

Nutzer misstrauisch

So mancher Nutzer traute sich verständlicherweise nicht, die Meldung anzuklicken. Zu unglaubwürdig klingt die Nachricht, auch das etwas holprige „Ein Hundebesitzer Florian“ klang verdächtig, und wir warnten schon mehr als einmal vor vermeintlich echt aussehenden Nachrichtenmeldungen, die in Phishing- oder Klickfallen führten.

Die Nachricht ist echt!

Wir können euch beruhigen: Diese Statusmeldung von Sat.1 NRW entspricht der Wahrheit, am gleichen Tag war auch ab 19 Uhr der Videobericht zu dem kurzen Artikel online. Auch der noch in der Vorschau zu sehende Text „Ein Hundebesitzer Florian“ erscheint im Artikel nur noch als „Florian“; wahrscheinlich wusste man zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels nicht so ganz, ob man den Namen veröffentlichen dürfe oder nicht.

Was sagt der Hundebesitzer?

An dem Tag war es rund 30 Tag in Recke, so fragte der Hundebesitzer den Wirt, ob der Hund mit in das Restaurant kommen dürfe. Die Gesamtrechnung für Florian und seine Freunde betrug dann 85 Euro, die 2 Euro für das Wasser des Hundes fiel Florian erst später auf. Verständlicherweise war er darüber nicht erfreut, es gehe schließlich ums Prinzip: 2 Euro für zwei Schüsseln Leitungswasser?

Was sagt der Wirt?

Der Wirt wollte sich vor der Kamera nicht zu dem Vorfall äußern, mit Sat.1 NRW Reporterin Maren Middeldorf konnte aber persönlich mit ihm sprechen.
Demnach dürfen solche großen Hunde eigentlich gar nicht in das Restaurant, er habe aber eine Ausnahme machen wollen. Allerdings seien die Gäste sehr unhöflich gewesen, deshalb habe er sich überlegt, die 2 Euro Extra zu kassieren.

Fazit

Ja, die Meldung ist wahr. Wir haben hier aber Aussage gegen Aussage: Der Wirt sagt, die Gäste seien unfreundlich gewesen, Hundebesitzer Florian sagt, er habe ganz im Gegenteil die zwei Schüsseln Wasser für den Hund sehr freundlich bestellt.

Natürlich, und da kann man sich sicher einig sein, ist es ein Unding, Leitungswasser für einen Hund extra zu berechnen. Andererseits war auch niemand vor uns bei dem Geschehen dabei: Wir wissen nicht, ob die Gäste freundlich oder unfreundlich waren und wie gestresst der Wirt war. Das Wasser jedoch zu berechnen, war sicherlich nicht die beste Art, einem Kunden „einen auszuwischen“.

Da sollte auch ein gestresster Wirt Profi genug sein, aber wir denken, dass er durch den unvermeidlichen Shitstorm auf Facebook schon gestraft genug ist.


SPONSORED AD


Quelle: Sat.1 NRW

-Mimikama unterstützen-