Wittenberge – Eine 69-jährige Frau erstattete Montag im Polizeirevier Strafanzeige wegen Betruges.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie hatte sich in der vergangenen Woche bei einer Polsterreinigungsfirma gemeldet, nachdem sie einen Flyer dazu im Briefkasten hatte. Mit der Aufschrift „Waschaktion bis Freitag“ bot die Firma ihre Dienste an. Unter einer bundesweit kostenlosen Telefonnummer konnte man einen Termin bei der angeblich in Wittenberge ansässigen Firma vereinbaren.

Die 69-jährige Wittenbergerin wurde noch am Freitag (28.07.) von einem südländisch aussehenden Mann zu Hause aufgesucht. Nach einem Angebot über 1.200 Euro einigte man sich auf 600 Euro für die Reinigung der Polster in der Wohnung. Drei weitere Männer kamen daraufhin sofort in die Wohnung und begannen mit Maschinen und Eimern mit den Arbeiten. Die Frau hatte Zweifel und fühlte sich überrumpelt. Sie führte ein Telefonat mit einem Familienmitglied.

Als die Männer das bemerkten, wollten sie sofort mit ihr zur Bank fahren, um das Geld für ihren Lohn zu besorgen. Die Frau willigte ein und zahlte letztlich auch über 700 Euro. Dafür erhielt sie eine Quittung, die Arbeiten wurden jedoch nicht weitergeführt.

Die Polizei rät:

  • Prüfen und vergleichen Sie Angebote von Handwerkern und Firmen genau.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen durch Hinweise wie „Dieses Angebot gilt nur heute“.
  • Lassen Sie die Handwerker nie allein in die Wohnung.
  • Nachbarn, Bekannte oder Familienmitglieder geben Schutz vor unseriösen Personen, die Sie nur überrumpeln oder bestehlen wollen.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Brandenburg