Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Video geht rum, in dem die strahlende, lächelnde Melania Trump innerhalb von Sekundenbruchteilen ihr strahlendes Lächeln verliert, nachdem ihr Mann etwas in ihre Richtung gesagt hat.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Natürlich fließt das Netz über mit Mitleid mit der armen Frau, die, so scheint es, von ihrem Gatten gar fürchterlich angeranzt wurde.

Allerdings ist das Video mit circa 8 Sekunden einfach zu kurz, um da wirklich etwas drüber beurteilen zu wollen.

Es handelt sich um dieses Video:

Was feststeht, also so richtig fest kein alternativer Fakt, ist, dass diese Szene genau so stattgefunden hat, man kann sie im Video der Amtseinführung von Präsident Trump wiederfinden.

Zu dem Zeitpunkt sprach Reverend Graham gerade ein Gebet, was also durchaus wahrscheinlich ist, ist, dass Präsident Trump die ausgelassene Familie etwas auf den Ernst des Momentes hingewiesen hat, allen voran seinen Sohn Barron. Während eines Gebetes wird eben nicht gelacht.

Es kann aber auch sein, dass ihr der öffentliche Druck ihrer neuen Rolle als First Lady bewusst wurde, oder sie fand es doof im Regen stehen zu müssen, oder es war eine Reaktion auf das Benehmen des Sohnes, oder es war irgendetwas anders als das was ihr Mann gesagt hat.

Er stand während der knappen Ansage an die Familie mit dem Rücken zur Kamera, da ist es schwer zu sagen was er gesagt hat und vor allem auch wie er es gesagt hat.

Die Möglichkeiten sind mannigfaltig.

Familie Trump wird jetzt noch genauer beäugt werden, als vorher schon, da werden viele solcher Videokurzhappen in den nächsten 4 Jahren auftauchen.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady