Gütersloh – Werther – Am Samstagnachmittag (26.08., 16.55 Uhr) war eine 26-jährige Braut aus Werther in einer Pferdekutsche auf der Rotenhagener Straße auf dem Weg zu ihrer kirchlichen Hochzeit unterwegs. Mit in der Kutsche befanden sich der 64-jährige Kutscher und der Bruder der Braut.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Begleitet wurde die Hochzeitszeremonie von Mitarbeitern eines Fernsehsenders, die Aufnahmen für ein TV-Format machten.

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts an der Kutsche rollte diese gegen die Hinterbeine der beiden Pferde.

Daraufhin gingen die Pferde durch und galoppierten samt Kutscher, Braut und Bruder der Braut kreuz und quer über die Rotenhagener Straße.

Dem 61-jährigen Kutscher gelang es schließlich glücklicherweise, die aufgebrachten Tiere von der Straße auf ein an der Kirche anliegendes Feld zu lenken, mit dem Ziel, sie dort zum Halten zu bringen. Dies gelang ihm jedoch nicht.

Der Mann stürzte vom Bock auf das Feld; danach fielen oder sprangen die Braut und ihr Bruder ebenfalls auf den Acker.

Die Braut im nicht mehr rein weißen Kleid und ihr Bruder begaben sich vom Acker direkt in die Kirche, da der Bräutigam dort bereits vor dem Altar wartete.

Der Kutscher wurde bei dem Sturz von der Kutsche leicht verletzt und in einem hinzugezogenen Rettungswagen medizinisch versorgt.

Die Pferde liefen vom Acker noch einmal zurück auf die Rotenhagener Straße. Sie wurden von Anwohnern eingefangen und auf eine Weide geführt. Ein Pferd wurde leicht verletzt.

Quelle: Polizei Gütersloh

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady