Produktempfehlung: Kaspersky lab

Wir sagen Ihnen was diese Kekse können und zeigen Ihnen wie man sich vor dem Datensammeln schützen kann!


SPONSORED AD

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!


Cookies sind kleine Dateien, die durch den Browser beim ersten Aufrufen einer Website auf den PC „gespielt“ werden. Danach sammeln sie Informationen über den Anwender.Auf welchen Seiten wird gesurft und wo wird bestellt, all das „merken“ sich die sogenannten Cookies, auch Kekse genannte.

So kann und wird ein detailliertes User-Marketing-Profil im Netz erstellt.

image

Verschiedenste Webanalyse Tools helfen dabei, diese Informationen auszuwerten.

Dadurch lassen sich gezielte Werbeangebote, perfekt auf Sie persönlich abgestimmt, erstellen. Wenn Sie auf Urlaub fahren möchten, werden Sie z. B. in Google vermehrt nach Urlaubsdestinationen suchen und schon werden Ihnen Online-Werbeanzeigen mit ganz ähnlichen Angeboten angezeigt.

So lassen sich auch Rückschlüsse auf Ihr Kaufverhalten, Ihre Interessen und finanziellen Möglichkeiten schließen.

Cookies können jedoch auch eine Sicherheitslücke darstellen!

Teilt man sich den Computer mit anderen Personen (Büro) und man meldet sich mit seinen Daten mehrmals auf ein und derselben Seite an, so speichern die Cookies diese Informationen und werden beim nächsten aufrufen der Seite automatisch ausgefüllt.

Klingt zwar toll, ist es aber nicht, denn wenn nicht Sie vor dem PC sitzen, kann es auch der Kollege sein. Dadurch ermöglichen Sie anderen Personen Zugriff auf Ihre Daten und Benutzerkonten.

Den Cookies zu entkommen ist eine Illusion, aber es gibt doch einige Tipps und Tricks, wie man sich helfen kann:

  • Cookies löschen (siehe Beitrag vom 14.06.16) oder blockieren.
  • Wenn Sie allerdings Cookies blockieren, funktionieren manche Websites nicht mehr. Für diese müssen dann Ausnahmen erstellt werden.
  • Surfen im Privatmodus (siehe Artikel vom 22.05.2016)
  • Spezielle Add-ons im Browser wie zum Beispiel Ad-Blocker, die Online-Werbung blockieren.
  • Löschen Sie alle nicht mehr benutzten Apps auf Ihren mobilen Endgeräten und löschen Sie diejenigen Add-ons, die Sie nicht mehr benötigen.

Bedenken Sie jedoch, dass Werbung auch Vorteile für Sie haben kann.

Wägen Sie immer selbst ab, wo und wann Sie Werbung blockieren oder zulassen möchten und wo Werbung durchaus nützlich sein kann.

Werbung, die automatisch Ihre Botschaft per Video abspielt oder mitten am Bildschirm zeigt, was sie zu bieten hat und dadurch ablenkt, ist eine aggressive Art der Werbung und auf diese kann ich verzichten.

Mein Tipp –> Werbung: ja. Aggressive Werbung: nein

ES geht.

Euer Ernst Safka
ISO-zertifizierter Fachtrainer
Computerkurse 50plus & Senioren
www.ErnstSafka.com

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer neuen Facebook-Seite “ZDDK-Hilfecenter für PC-, Smartphone- und Internetnutzer