Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das ist eine durchaus berechtigte Frage, denn mehr als sehen geht nicht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es handelt sich hierbei um Bilder, welche auf der Facebookseite “Solidarität mit Tatjana Festerling” zu sehen sind.

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Der Statustext zu dem Gesamtupload lautet:

Zur Info: Tatjana Festerling ist aufgrund von kritischen Beiträgen auf Facebook gesperrt, daher kann sie sieben Tage lang nichts posten, kommentieren oder liken.

Wir haben heute neues Material von der Zeltstadt in Dresden, Bremer Straße 25, hereinbekommen, das wir hier an dieser Stelle veröffentlichen wollen. Es hatte sich nämlich hoher Besuch aus Berlin angesagt. Man könnte glatt auf die Idee kommen, dass hier Salafisten neue „Mitarbeiter“ rekrutieren.

Bitte teilen, teilen, teilen, diese Bilder werden in der Lügenpresse ganz sicher nicht veröffentlicht.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Zu “sehen”

Was dort zu sehen ist, kann jedes 4-jährige Kind sicherlich am besten beschreiben, den ohne den Statustext ist es recht einfach: man sieht rote und schwarze Autos, man sieht Menschen mit kurzen Hosen und weißen Gewändern. Ein Mann hat ein Handy in der Hand. Anhand der Autos und der Umgebung kann man stark davon ausgehen, dass dieses Bild in Deutschland aufgenommen wurde, die teilweise sichtbaren Kennzeichen lassen auch durchaus Desden als Aufnahmeort korrekt sein.

Sorgen, Ängste und Bedenken

Mit dem Statustext und der kontextuellen Einordnung bekommen die Bilder nun eine Gewichtigkeit. Sie erwecken Bedenken, sie rufen Sorgen hervor. Wird dort ein konspirative Treffen gezeigt, gar eine Rekrutierung? Mit Überzeugung kann das niemand sagen, selbst der Verfasser des Statustextes mutmaßt “Man könnte glatt auf die Idee kommen

Nicht “hören”

Das wäre hier interessanter gewesen: was wurde gesagt? Solange bleibt es – neutral gesehen – unauflösbar, was hier fotografiert wurde.

Was denkst DU?

Begründete Sorgen? Erwecken Bilder wie diese auch in Dir Besorgnis? Wie schätzt Du die Situation ein?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady