Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bad Hersfeld – Dies hat die Polizei im Landkreis Hersfeld-Rotenburg auch noch nicht erlebt. Zwei 18-jährige Freunde aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg hatten sich mit frei erfundenen Freundinnen angebliche Mädchengeschichten erzählt und damit untereinander geprahlt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dabei nutzten sie jeweils ein weiteres Handy für die angeblichen Freundinnen. So schrieb man sich über Kreuz einige Tage so manche Liebesgeschichte. Beide glaubten, dass der jeweils Andere eine Freundin hatte und so wollte jeder in nichts nachstehen. Die Geschichte ist an dieser Stelle schon verrückt genug und auch nichts für die Polizei. Jedenfalls bis dahin.

Am gestern Dienstmorgen (06.06.), um 05.57 Uhr, meldete sich einer der Beiden bei der Polizei. Sein Kumpel habe ihm über WhatApp mitgeteilt, dass gerade dessen angebliche Freundin in einer Gaststätte in Rotenburg vergewaltigt werden würde.

Die Polizei in Rotenburg begann mit einer großen Suchaktion in der Innenstadt und in der Nähe der Fulda zwischen Rotenburg und dem Stadtteil Lispenhausen. Natürlich hatte die Polizei in der Zwischenzeit auch die Handynummer des anderen 18-jährigen. Der gab am Telefon an, bis gegen 05.00 Uhr mit seiner (angeblichen) Freundin noch in einer Gaststätte in Rotenburg gewesen und dann nach Hause gefahren zu sein.

In der Zwischenzeit waren nun auch die Beamten der Polizeistation und Kriminalpolizei in Bad Hersfeld mit in die Suchaktion eingebunden. Die Recherchen ergaben, dass die beiden 18-jährigen in Bad Hersfeld bzw. in einer Großgemeinde bei Bad Hersfeld wohnen.

So konnte der junge Mann, der die Vergewaltigung frei erfunden hatte, schließlich in Bad Hersfeld angetroffen werden. Er gab auch gleich zu, großen Mist gebaut zu haben. Auf Nachfrage, warum er die Story nicht abgebrochen hatte, als er von der Polizei angerufen wurde, gab er kleinlaut zu, sich der der Lage nicht bewusst gewesen zu sein. Ihm tue das Ganze sehr Leid, er entschuldigte sich bei den Polizeibeamten und möchte auch die Kosten für den Polizeieinsatz, ca. 2.000,- Euro, übernehmen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady