Apple-Produkte, wie die Apple-Watch, sind Qualitätsprodukte für Menschen, die gerne mal ein wenig tiefer ins Geldsackerl greifen. 

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Umso stärker fällt es dann ins Gewicht, wenn ein Produkt dann durch seine nicht ganz so qualitative Verarbeitung höchst unschöne Hautirritationen hervorruft. Klar ist es dann auch, dass diese Meldungen auch auf Facebook die Runde machen!

Apple-Watch
Bildquelle: ispazio.net

Allergische Reaktionen von Trägern der Apple-Watch.

Auf der italienischen Website ispazio.net tauchten Anfang Mai 2015 jene Bilder erstmals auf, welche allergische Reaktionen von Trägern der Apple-Watch dokumentieren.

Nun sind wir ja von Apple schon ein paar Pannen gewohnt. Mit dem ersten iPhone konnte man schon eine Menge machen, aber telefonieren war nicht die Stärke davon.

Das iPhone 4 hatte öfter mal Verbindungsprobleme. iMessage sorgte dafür, dass Apfeljünger unter sich bleiben, da man anfangs nur anderen Apple-Usern schreiben konnte.

Die Grafikkarten in manchen MacBooks waren fehlerhaft, wozu Apple lange Zeit sich ausschwieg. Und die Batterien in den ersten iPods waren auch nicht das Gelbe vom Apfel vom Ei.

Produktfehler kommen vor, keine Frage, andere Hersteller haben ebenfalls keine perfekten Geräte rausgebracht. Aber gerade von Apple fordern die User gute Qualität. Blöd, wenn die sensible Haut so mancher Menschen den Preis ignoriert und frecherweise auf Nickel allergisch reagiert.

Nickel dürfte vielen Leuten ein vertrautes Schwermetall sein.

Es findet sich in vielen Uhren und Schmuckstücken, da es sehr günstig ist. Allerdings verträgt nicht jeder das weit verbreitete Metall, weswegen Allergiker oftmals gar keine Armbanduhr tragen oder spezielle auf nickelarme, dafür aber auch teure, Produkte ausweichen müssen, welche z.B. von Rolex, Breitling, IWC und Richtenburg angeboten werden.

Es sprach der Zeiger an der Uhr,
er glänzte hell aus Nickel:
„Ich bin doch sicher wichtiger
als wie das Perpendikel.“
(Friedrich Pesendorfer)

Schon schön, wenn man eine Uhr hat, die den Puls misst und die Schritte zählt.

Sportler wissen das zu schätzen und greifen dann zur speziellen Sportwatch-Edition, welche schon zu wahnsinnig günstigen 349 $ zu haben ist.

clip_image002
Bildquelle: Apple Online-Store

Vielleicht ist ja Apple auch der Meinung, dass es sich nicht gehört, zu schwitzen, selbst wenn man Sport treibt, denn auch User, die bisher anscheinend keine Allergieprobleme hatten, klagen über allergische Reaktionen beim Tragen der Uhr während des Sports, wie ein User auf Reddit berichtet.
Ob es sich bei diesem User wirklich um eine allergische Reaktion handelte, bleibt offen, da er es vorzog, seinen Apple-Händler aufzusuchen, anstatt einen Hautarzt. Macht Sinn, so ein Angestellter im Apple-Store hat auch sicher Medizin studiert. Vielleicht. Nicht.

Apple jedenfalls hat flugs eine Website eingerichtet, die einem kompetent erklärt, wie man eine Uhr trägt. Weiß ja auch nicht jeder.

clip_image004
Quelle: Apple-Support

Fairerweise wird dort auch auf einen geringen Nickel- und Methacrylatgehalt in den Armbändern der Uhren hingewiesen, welche aber unter der EU-Norm liegen soll, so dass normalerweise keine allergischen Reaktionen auftreten sollten. Wäre toll gewesen, diese Infos vorher schon gewusst zu haben.

Mein Apfel kratzt mich. Und nun?

Das wüssten wir auch gerne. Die englische Seite PCMag hat an Apple eine Anfrage geschrieben, ob und wie man das Problem anzugehen gedenkt, z.B. Umtausch oder Preisnachlass, hat allerdings bisher noch keine Antwort erhalten. In der Zwischenzeit müssen Betroffene ohne teures Spielzeug am Handgelenk auskommen und (oh diese Mühe) in die Hosentasche greifen, um ihr iPhone direkt zu benutzen.

An apple a day keeps the doctor away. Solange man sich den Apfel nicht ans Handgelenk bindet.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady