Produktempfehlung: Kaspersky lab

Das Internet. Unendliche Weiten. Es ist mittlerweile so allgegenwärtig, dass wir uns eine Welt ohne das berühmte www, welches wir in der URL vieler Internet-Seiten sehen, kaum noch vorstellen können. Aber auch, wenn wir „Internet“ und „World Wide Web“ gerne in einem Atemzug sagen: Das ist nicht dasselbe. Den kleinen Unterschied erklären wir hier.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

clip_image002

Alles begann im Jahr 1958. Damals startete der damalige US-Präsident Dwight D. Eisenhower ein Projekt namens „Advanced Research Projects Agency“ (ARPA), um den Rückschritt gegenüber den Russen bezüglich Weltraumtechnologie aufzuholen. Es dauerte aber noch bis zum 29. Oktober 1969, als es den Ingenieuren gelang, zwei Computer so miteinander zu vernetzen, dass sie Daten untereinander tauschen konnten. Das war im Prinzip die Geburtsstunde des Internets (vom World Wide Web sind wir noch Jahre entfernt), welches damals den Namen „ARPANET“ bekam.

Mehr und mehr Computer wurden miteinander verbunden. Anfangs nur militärische Computer, später auch Computer von Universitäten, kommunizierten miteinander und tauschten, auf für uns heutzutage umständlich erscheinende Art und Weise, Daten untereinander aus. Das war alles gut und schön, da z.B. Briefverkehr zwischen Universitäten nun in Sekundenschnelle erfolgte, nicht mehr Tage, aber das normalsterbliche Volk bekam davon nur wenig mit.

Wir machen einen Zeitsprung.
Eines schönen Tages (vielleicht war er auch weniger schön, wir wissen es nicht) im Jahre 1990 entwickelte ein junger Ingenieur namens Tim Berners-Lee etwas, was die Grundlage des World Wide Web darstellt: das „Hypertext Transfer Protocol“ (HTTP). Dies ist ein Standardprotokoll, welches festlegt, wie Daten zwischen den Computern übertragen werden.

Das ARPANET war zu der Zeit auf 300.000 miteinander verknüpfte Computer angewachsen. Aber bereits 1992 wuchs, dank HTTP, das Internet auf über eine Millionen Computer heran. Nicht unschuldig daran war eine Programmiersprache (eher eine Skriptsprache, um genau zu sein), die sich HTML nennt. Diese nutzte HTTP, um mittels eines „Browsers“ Texte und Bilder übersichtlich auf Seiten darzustellen.

Wir sehen den Zusammenhang von HTTP und dem WWW (World Wide Web) auch heute noch fast jedesmal, wenn wir eine Seite im Browser aufrufen, z.B. http://www.mimikama.at .

So, nach so viel geschichtlichen Wissen beantworten wir nun auch endgültig die Frage:

Was ist der Unterschied zwischen dem Internet und dem World Wide Web?

Fangen wir mit dem Internet an, da dies einfacher zu verstehen ist:
Das Internet ist ein Netzwerk, welches aus vielen Netzwerken besteht. Ihr habt vielleicht ein Netzwerk an der Arbeit, welches an das Internet angeschlossen ist, vielleicht auch eines zu Hause. Die Computer an der Arbeit sind alle untereinander vernetzt, das nennt man ein LAN (Local Area Network), und jenes LAN ist auch mit dem „Rest der Welt“ verbunden.

Aber auch euer Smartphone ist immer in einem Netzwerk. Es ist mit einem Funkturm verbunden, der ein großes Netzwerk mit allen anderen Smartphones in seinem Bereich bildet. Und dieser Funkturm verbindet sich ebenfalls mit dem „Rest der Welt“.

Und alle diese vielen kleinen Netzwerke zusammengenommen ist das, was man das „Internet“ nennt.

Und nun kommen wir zum World Wide Web:
Das ist das System, was ihr am meisten nutzt, wenn ihr Zugriff auf das Internet haben wollt. Das ist allerdings nicht das einzige System, welches ihr nutzt. Wenn ihr z.B. WhatsApp oder Skype nutzt, dann greift ihr auf das Internet zu. Wenn ihr aber den Browser nutzt, dann nutzt ihr spezifisch das World Wide Web.

Programmierer von Webseiten nutzen das sogenannte „File Transfer Protocol“ (FTP), um Daten auf die Server zu schieben, das ist ein weiteres Protokoll, welches im Internet genutzt wird.

Anders ausgedrückt:
Das Internet ist die Summe aller Computer, aller Netzwerke, aller Hardware, aller Daten.
Das World Wide Web ist das, was für die meisten Nutzer das Internet „zum Leben erweckt“.

Happy Surfing, und nicht vergessen:

Man ist nie zu alt zum Lernen!

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer Facebook-Seite “ZDDK-Hilfecenter für PC-, Smartphone- und Internetnutzer