Kennst du das auch: du erhältst eine E-Mail und mitten im Text steht plötzlich ein mysteriöser „J“.

Kennst du die Bedeutung des ominösen “J”? Wenn nicht, dann hier die Erklärung dazu:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es handelt sich ja nicht nur um den Buchstaben „J“, die du in Mails vorfinden kannst. Es kann auch ein „K“ oder ein „L“ sein. Es mag mysteriös klingen, aber die Erklärung dazu ist relativ einfach.

Es sind Smileys die durch Outlook automatisch in Großbuchstaben umgewandelt werden!

Das „J“ steht für Smile , das „K“ steht für Disappointed smile und „L“ für Sad smile!

clip_image002

Autokorrektur & Wingdings

Alle Office – Programme enthalten die sogenannte Autokorrektur-Funktion.  Durch diese Funktion wird ein “Text” Smiley in in ein Emoji „korrigiert“ oder aus “mfg” wird automatisch “Mit freundlichen Grüßen”

Die Schriftart “Windings” ist der Übeltäter!

Laut Galileo, ist die Symbolschrift Wingdings dafür verantwortlich. „Früher“wurde fast jeder Windows-Rechner mit dem Font Wingdings ausgeliefert. Wingdings sollte sicherstellen, dass das senden von Bilder einfacher wird. Und weil diese Schriftart keine Buchstaben, sondern nur Symbole beinhaltet, sieht man ein Smiley wenn man einen “J” schreibt.

image

Aber nicht jeder Computer beinhaltet die Symbolschrift Wingdings und kann dadurch sogenannte Smileys nicht verarbeiten. Die Autokorrektur sorgt dafür dass die Smileys „korrigiert“ werden, und ändert sie automatisch in einen Buchstaben. In diesem Falle in das “J”

Was kann man dagegen tun?

Wenn dein Rechner den Text Smiley automatisch in einen Emoji ändert, verwende einfach die „Rücktaste“ auf deiner Tastatur, damit es sich wieder zu einem Text Smiley ändert.

Eine weitere Option wäre von “HTML-Modus” auf “nur TEXT” zu wechseln. Umstellen kannst du dies bei OUTLOOK unter: Optionen –> E-Mail-Nachricht in diesem Format verfassen

image

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer Facebook-Seite “ZDDK-Hilfecenter für PC-, Smartphone- und Internetnutzer

Quelle: Galileo

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady