- Sponsorenliebe | Werbung -

Wieder einmal versuchen Internetbetrüger Nutzer auf Facebook in die Falle zu locken. Der Titel des Videostatusbeitrages: “[Schockierendes VIDEO] 400kg größte Schlange in einem See in North Carolina gefunden?”

Hinweis: Gibt es auch in Englisch. Siehe dazu unseren Bericht vom 31.8.2014

Unter Vorgabe falscher Tatsachen, werden User in die Falle gelockt. Ihnen wird vorgemacht, dass sie ein angebliches “Schock””-Video” zu sehen bekommen. Nicht nur das sie “ungewollt” Fan einer Seite werden, werden sie auch noch in die Abofalle gelockt, dass je nach Land unterschiedlich sein kann.

Um diesen Statusbeitrag geht es auf Facebook:

400kg größte Schlange in einem See in North Carolina gefunden

Klickt der Nutzer auf den Statusbeitrag, dann öffnet sich folgende Seite:

image

Hier muss der Nutzer auf einen “Gefällt mir” Button ÜBER den Video klicken.

Klickt er hier auf “Gefällt mir”, dann wir er Fan der Seite “What an amazing world” Eine Seite ohne Mehrwert für die Nutzer.

image

Selbstverständlich wird der Nutzer auch dazu “gezwungen” das Video auch noch zu teilen.

image

image

Danach öffnet sich eine Seite. Hier muss der Nutzer durch eine Alterskontrolle!

image

Hinter jedem Verweis versteckt sich eine ABOFALLE wie z.B. diese hier:

image

oder aber auch:

image

Hier steht im Kleingedruckten:

Unter 18 Jahren brauchst Du die Erlaubnis Deiner Eltern. Hinweis auf Rücktrittsrecht
Du stimmst einem Abo unseres Sprized Quiz Services zu (Kosten 3×4.99EUR pro Woche).

Fazit:

Unter Vorgabe falscher Tatsachen, werden User in die Falle gelockt. Ihnen wird vorgemacht, dass sie ein angebliches “Schock””-Video” zu sehen bekommen. Nicht nur das sie “ungewollt” Fan einer Seite werden, werden sie auch noch in die Abofalle gelockt, dass je nach Land unterschiedlich sein kann.

Wie komme ich wieder aus der Nummer heraus, wenn ich geklickt habe?

1) Entferne den Statusbeitrag auf deiner Pinnwand

2) Klicke auf “Gefällt mir nicht mehr” beider Seite: “What an amazing world”

3) Informiere deine Freunde über das Missgeschick. Gerne kannst du dazu diesen Beitrag mit Ihnen teilen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady